Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rekordzahlen bei den Austritten, doch die Landeskirchen im Aargau bleiben ruhig. abspielen. Laufzeit 07:26 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.05.2019.
Inhalt

Rekordaustritte bei Kirchen «Der Herr weiss, wie der Weg weitergeht»

Rekord bei Austritten: Aus der reformierten Landeskirche Aargau sind im vergangenen Jahr so viele Personen ausgetreten wie noch nie. Fast 3300 Menschen wollten nicht mehr Teil der Kirche sein, das entspricht rund zwei Prozent der Mitglieder.

Auch die römisch-katholische Landeskirche Aargau verzeichnet sehr viele Austritte. Rund 4100 Menschen traten 2018 aus der Kirche aus. Aktuell hat die römisch-katholische Landeskirche Aargau 216'000 Mitglieder, die reformierte Landeskirche 160'000 Mitglieder.

Legende:
Kirchenaustritte im Aargau Im Jahr 2018 sind knapp 3300 Personen aus der reformierten Kirche im Aargau ausgetreten, bei der katholischen Landeskirche lag die Zahl bei knapp 4100. Damit ist 2018 ein Rekordjahr im langjährigen Vergleich. Bei der reformierten Kirche treten jährlich rund 300 Leute neu ein (Geburten, Zuzüge etc.), bei der katholischen Kirche liegt diese Zahl gemäss eigenen Angaben zwischen 100 und 130 pro Jahr. Römisch-Katholische Kirche im Aargau / Reformierte Landeskirche Aargau

Das sind die Gründe: Der gesellschaftliche Wandel, die Menschen wollen sich nicht mehr binden, haben zu wenig Zeit oder sie zeigen damit ihre Abneigung gegenüber den Missbrauchsskandalen in der Kirche – die möglichen Gründe für die Austritte sind vielfältig. Oft begründen die Leute ihren Austritt aus der Kirche auch gar nicht.

Eine wichtige Rolle spielt aus Sicht der Kirchen-Verantwortlichen aber sicher auch die Kirchensteuer. Im Aargau ist diese höher als in anderen Kantonen, da die Kirchen kein Geld vom Kanton erhalten und auch die Unternehmen keine Kirchensteuern bezahlen müssen. Normale Kirchenmitglieder bezahlen im Aargau deshalb beinahe doppelt so viel wie Mitglieder in den Kantonen Bern oder Zürich, heisst es bei der Reformierten Landeskirche.

Das sagen die Kirchenvertreter: «Die Kirchenaustritte muss man ernst nehmen. Jeder ist einer zu viel», sagt Luc Humbel, Präsident der römisch-katholischen Landeskirche Aargau gegenüber SRF. Alarmierend sei die Entwicklung jedoch nicht. In der Schweiz habe es 2018 dank der Zuwanderung so viele Katholiken gegeben wie noch nie.

Auch Christoph Weber-Berg, Kirchenratspräsident der reformierten Landeskirche Aargau, ist der Meinung, dass man die Zahlen nicht überbewerten soll. «Wir müssen nicht mit Angst auf diese Austrittszahlen schauen und uns frustrieren lassen. Wir haben weiterhin 160'000 Mitglieder. Selbst wenn es nur noch die Hälfte wäre, blieben wir damit eine sehr wichtige Organisation im Aargau. Wir müssen selbstbewusst und ansteckend bleiben.»

Kirche von Innen - ziemlich viele Plätze bleiben am Sonntagsgottesdienst leer
Legende: Gottesdienst am Sonntagmorgen in der reformierten Kirche in Brugg. Rund 80 Personen haben den Weg in die Kirche gefunden, viele Kirchenbänke bleiben leer. Christoph Wasser / SRF

Neue Angebote der Kirchen: Die Landeskirchen versuchen auf den gesellschaftlichen Wandel zu reagieren, zum Beispiel mit Gottesdiensten an anderen Tagen, speziellen Anlässen oder auch immer mehr Angeboten im Internet – zum Beispiel Online-Seelsorge.

Christoph Weber-Berg und Luc Humbel betonen zudem, dass Kirche viel mehr sei als der Gottesdienst am Sonntagmorgen. Die Kirchen würden gesellschaftlich sehr viel leisten, zum Beispiel mit der Seelsorge in den Spitälern oder auch in der Sozialhilfe. Das gehe in den aktuellen Debatten teilweise etwas vergessen.

Die Verantwortlichen der Landeskirchen üben sich also in leiser Selbstkritik, wollen aber nicht Alarm schlagen. Und auch die Pfarrerin von Brugg betont, dass es zumindest in ihrer Kirchgemeinde auch aufwärts gehe. Gerade habe man neues Personal für die Kirchenpflege gefunden. Nein, Angst habe sie keine um ihre Kirche. «Der Herr wird schon wissen, wie es weitergeht.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von roland goetschi  (pandabiss)
    „Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.“ Albert Schweizer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helena Müller  (Helena Müller)
    Ich bin nicht katholisch, doch seit vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten. Wenn ich an Gott glaube, dann muss ich dafür nicht in eine Kirche. Ich brauche an dieser Stelle keine Institution. Obwohl: in Kirchen halte ich mich eigentlich ganz gerne auf. Es herrscht eine besondere Atmosphäre dort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann  (phönix)
    Missbräuche gegen die nicht vorgegangen wird, Verschleierungen, uralte Dogmen (Zölibat, übrigens von einem Papst erfunden), Frauendiskriminierung (übrigens, Maria Magdalena war eigentlich als Nachfolgerin bestimmt, aber der Herrenclub war dagegen). Dies alles kommt langsam bei den Menschen an. Und da wundert sich diese selbstherrliche Organisation ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen