Solothurner Wahlen 2017 Remo Ankli (FDP): «Keine Wiederwahl im Schlafwagen»

Remo Ankli (FDP) ist seit 2013 Regierungsrat und Vorsteher des Departements Bildung und Kultur. Der studierte Theologe aus dem Schwarzbubenland will vier weitere Jahre im Regierungsrat bleiben und unter anderem den Lehrplan 21 einführen.

Mann mit Brille und Krawatte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Remo Ankli (1973) ist in Beinwil/SO aufgewachsen. Ab 2001 war er Gemeindepräsident, ab 2005 Kantonsrat. Keystone

Als die FDP im August 2016 ihre Regierungsrats-Kandidaten nominierte, ging es vor allem um Marianne Meister, die als Nachfolgerin von Esther Gassler ins Rennen geschickt wurde. Die Nomination des bisherigen Regierungsrats, von Bildungs- und Kulturdirektor Remo Ankli, ging vergleichsweise still über die Bühne.

Er habe es dieses Mal «etwas ruhiger angehen lassen können», erklärte Ankli. Wahlkampf müsse er aber natürlich trotzdem machen. «Man darf nicht erwarten, dass ein Bisheriger im Schlafwagen wiedergewählt wird», meinte Ankli im Interview mit SRF. Dass die FDP ihre beiden Sitze auf sicher hat, könne man nicht sagen.

Remo Ankli hat Geschichte und Theologie studiert. Als Gemeindepräsident seiner Wohngemeinde Beinwil (SO) ist er in die Politik eingestiegen. Von 2010 bis 2013 arbeitete er zudem als Parteisekretär der FDP des Kantons Solothurn, bevor er für die Partei in die Regierung gewählt wurde.