Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sollen Lehrer mehr verdienen? Das sagen die Aargauer Parteien dazu
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Revision im Aargau Höhere Lehrerlöhne: Es wird schwierig

  • Ende Februar hat die Aargauer Regierung ein neues Lohnsystem präsentiert: Lehrer sollen mehr verdienen.
  • Dies kostet 69 Millionen Franken und soll den Lehrerberuf im Aargau attraktiver machen.
  • Die Stellungnahmen der Parteien zeigen nun allerdings, dass es die Revision schwer haben wird.

Die letzten Wochen haben vielen Eltern bewusst gemacht, was die Lehrerinnen und Lehrer leisten. Es ist kein einfacher Beruf. Verglichen mit anderen Branchen gibt es auch weniger Aufstiegschancen. Entweder man bleibt Lehrer oder aber man wechselt den Beruf. Eine Folge davon ist der Lehrermangel.

Die Aargauer Regierung will dies angehen und das Lohnsystem überarbeiten. Künftig soll der Lohn nicht mehr primär vom Alter abhängen, sondern von den Erfahrungen. Gerade jüngere Lehrpersonen sollen schnell mehr verdienen.

Die Kritik von links...

Die Änderung kommt bei den meisten Parteien gut an, zeigt die Vernehmlassung. Allerdings gibt es durchaus kritische Stimmen. Etwa die SP findet es nicht gut, dass damit Lehrer belohnt werden, die lebenslang Lehrer im Aargau sind. Dies sei doch nicht mehr zeitgemäss, findet die Partei.

Gleich mehrere Parteien von der Mitte bis Links kritisieren auch, dass zum Teil tiefere Einstiegslöhne als heute geplant sind. So findet etwa die GLP, dass es nicht sein könne, dass ein Lehrer am Anfang seines Berufslebens weniger verdiene als ein Verwaltungsbeamter.

...und von rechts

Doch nicht alle Parteien teilen die Einschätzung, dass es überhaupt höhere Lehrerlöhne braucht. Die SVP kritisiert denn auch die Folgekosten von 69 Millionen Franken pro Jahr. Es würde reichen nur die Löhne von einigen langjährigen Lehrern anzuheben, findet die Partei.

Die Antworten der Parteien zeigen es: die Vorstellungen eines neuen Lohnsystems für die Lehrer gehen diametral auseinander. Die Aargauer Regierung muss nun schauen, welche Anpassungen es braucht, damit die Vorlage im Parlament durchkommt. Ansonsten bleiben die Lehrerlöhne im Vergleich zu anderen Kantonen weiterhin tief.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Löhne der Lehrkräfte: Der Markt ist das beste Kriterium!

    Um das optimale Niveau der Löhne der Lehrkräfte festzulegen, gibt es nur ein vernünftiges Kriterium: der Markt! Gibt es zu wenige Lehrkräfte oder Stellenbewerbungen respektive Pädagogikstudent*innen, ist das Lohnniveau zu tief. Gibt es davon zu viele, ist es zu hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen