Zum Inhalt springen
Inhalt

Römische Geschichte im Aargau Jährlich 680'000 Franken für den Legionärspfad Windisch

Der Legionärspfad wurde mit Eigenmitteln und Geld aus dem Swisslos-Fonds finanziert. Nun soll der Kanton übernehmen.

Das ist der Legionärspfad: «Auf dem Legionärspfad Vindonissa tauchen Besucherinnen und Besucher in die faszinierende Geschichte des einzigen römischen Legionslagers der Schweiz ein», vermarktet der Kanton den Pfad in Windisch. In Vindonissa bereiteten sich einst 6000 Legionäre auf ihre Einsätze vor. Die Fundstätten sind vor Ort erlebbar.

Legionärspfad
Legende: zvg/Kanton Aargau

Das soll ändern: Am Anfang war der Legionärspfad ein Pilotprojekt. Finanziert wurde er aus Geldern aus dem Swisslos-Fonds, aus Eigenmitteln und Geldern von Dritten. Neu soll der Kanton den Pfad mitfinanzieren, mit netto 680'000 Franken pro Jahr. Neu wäre er dann Teil des Museum Aargau des Kantons.

Legionärspfad
Legende: zvg/Kanton Aargau

So reagierten die Parteien und Verbände: In der Anhörung habe eine Mehrheit den Legionärspfad als eine der wichtigsten Kultureinrichtungen des Kantons gewürdigt, sagt die Regierung. Zwei Parteien und Organisationen hätten aber auch Bedenken geäussert, ob der Kanton angesichts der Finanzlage den Weiterbetrieb finanzieren soll. Nun entscheidet der Grosse Rat über die Botschaft des Regierungsrates.

Tabelle
Legende: Der Legionärspfad hat seine Besucherzahl stetig gesteigert. Unterdessen sind es fast 40'000 pro Jahr. zvg/Botschaft Aargauer Regierung

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Geschichtsträchtige Kultur im Aargau: Mehr als genug! Wir sollten uns im Aargau wirklich mehr mit der Zukunft beschäftigen. Das Interesse von freiwilligen Besuchern an den alten Römern dürfte gering sein. Schulklassen- und Vereinsreisen-Besuche sind noch kein Hinweis auf wirkliches Interesse. Der Aufwand für geschichtsträchtige Stätten und Ereignisse im Aargau übersteigt das allgemeine Interesse dafür beträchtlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen