Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Der Fall SAR Premium Cars ist wichtig für die ganze Branche» abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
02:39 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 04.01.2019.
Inhalt

SAR-Prozess in Lenzburg «Ein solcher Leasing-Betrug wäre heute nicht mehr möglich»

17 Millionen Franken Deliktsumme, über hundert betroffene Fahrzeuge: Der Fall um die Dintiker SAR Premium Cars hat die Leasingbranche 2011 aufgeschreckt. Auch der Branchenverband verfolgt den Prozess in Lenzburg deshalb mit Spannung.

Allerdings: Die mutmassliche Betrugsmasche des Autohändlers aus dem Freiamt würde heute nicht mehr funktionieren, erklärt die Geschäftsführerin des Schweizerischen Leasingverbandes SLV.

Cornelia Stengel

Cornelia Stengel

Geschäftsführerin SLV

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Juristin Dr. Cornelia Stengel ist Partnerin der Kanzlei Kellerhals Carrard in Zürich und Geschäftsführerin des Schweizerischen Leasingverbandes. Der Branchenverband vertritt Finanzierungsgesellschaften von Automarken, aber auch unabhängige Finanzierer.

SRF: Welche Bedeutung hat dieser Aargauer Fall für die Schweizer Leasingbranche?

Cornelia Stengel: Es ist ein besonderer Fall schon nur wegen der hohen Deliktsumme und auch wegen der Art und Weise, wie es abgelaufen sein soll. Die Branche hat das sicher zur Kenntnis genommen.

Hat die Branche aus diesem Fall auch etwas gelernt?

Die Leasinggesellschaften lernen aus jedem Fall etwas. Gerade so grosse, wichtige Fälle werden auch gerne als Schulungsbeispiele verwendet. Wir als Verband begleiten einen Lehrgang für Leasingfachleute – da werden solche Fälle zur Prävention benutzt.

In diesem Fall wurden offenbar geleaste Autos ein zweites Mal verkauft. Wer ein geleastes Fahrzeug hat, kennt den Code 178 im Ausweis (Halterwechsel verboten). Damit man das Fahrzeug verkaufen konnte, musste man diesen Code aus dem Ausweis entfernen. Ist das heute noch möglich?

Das funktioniert so nicht mehr. Heute haben wir einen sogenannten «eCode 178». Dass der Halterwechsel verboten ist, wenn ein Fahrzeug einer Leasinggesellschaft gehört, das ist heute elektronisch erfasst. Vor jeder Finanzierung fragen die Gesellschaften diese Datenbank ab und prüfen, ob das Fahrzeug wirklich frei ist.

Damit ist ein grosses Problem für die Branche gelöst. Mit welchen Problemen kämpfen Sie heute noch?

Das war eines der grösseren Probleme, diese Möglichkeit der Veruntreuung von Fahrzeugen. Nun bleiben eigentlich die üblichen Probleme, die jede Firma aus der Dienstleistungsbranche kennt. Zum Beispiel, dass gewisse Zahlungsfristen nicht eingehalten werden. Aber das sind wirklich nicht mehr diese Veruntreuungsfälle, die man früher gekannt hat.

Das Gespräch führte Maurice Velati.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.