Oxidation an Brennelementen Schlechtes Jahr für AKW Leibstadt

Das Kernkraftwerk im aargauischen Leibstadt hat kein gutes Jahr hinter sich. 2016 produzierte es deutlich weniger Strom als noch im Vorjahr.

AKW-Turm mit Rauch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seit Anfang August 2016 ist das AKW Leibstadt vom Netz. Keystone

  • Fast einen Drittel weniger Strom hat das AKW Leibstadt 2016 produziert.
  • 2015: rund 8600 Gigawattstunden Strom, 2016: rund 6100 Gigawattstunden Strom.
  • Grund dafür ist ein mehrmonatiger Stillstand des AKW wegen Befunden an Brennelementen (seit Anfang August).
  • Auch wenn die Anlage keinen Strom produziert, fallen pro Tag Kosten von rund 1,3 Millionen Franken an.
  • Im Februar 2017 soll das AKW wieder angefahren werden.

Befunde an Brennelementen

Bei den Brennstoffinspektionen waren lokale Verfärbungen an mehreren Hüllrohren der Brennelementen entdeckt worden. Von den 648 Brennelementen des Reaktorkern wiesen 47 Elemente Verfärbungen auf. Die Untersuchungen sind mittlerweile abgeschlossen. Die KKL AG reichte die Sicherheitsbewertungen im Dezember beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) ein.