Schloss Wildenstein wird zu nationalem Museum

Auf Schloss Wildenstein entsteht das nationale Maler- und Gipsermuseum. Den Delegierten des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmerverbandes (SMGV) wird das Projekt am 5. Dezember vorgestellt.

Der Maler- und Gipserverband möchte schon lange ein Museum einrichten. Er hat auch schon viele Exponate gesammelt. Diese sind eingelagert in Frick, im Ausbildungszentrum des Aargauischen Gipser- und Malerverbandes.

Ein Ort, um die Exponate auszustellen, hat bis jetzt aber gefehlt. Schloss Wildenstein soll nun der Sitz des Museums werden. Alfons Kaufmann, Präsident des SMGV, ist ein Aargauer. In Wallbach hat er ein eigenes Geschäft. Und Kaufmann ist ein guter Bekannter von Samuel Wehrli.

Schloss Wildenstein – Privathaus und Museum

Wehrli ist seit 2 Jahren Besitzer von Schloss Wildenstein. Er baut momentan das Schloss um, ein Teil davon ist für private Zwecke reserviert. Der grössere Teil des Schlosses soll aber das neue Museum aufnehmen. Auch seine Sammlung barocker Möbel will Wehrli in seinem Schloss ausstellen und öffentlich zugänglich machen.

Schloss Wildenstein ist über 800 Jahre alt. Es stand längere Zeit praktisch leer, denn die Besitzverhältnisse waren unklar. Nach einem langen juristischen Hin und Her wurde das Schloss schliesslich vom Konkursamt versteigert. (ulrs)