Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ende der Schwarzen Liste im Kanton Solothurn abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 11.09.2019.
Inhalt

Schluss mit Schwarzer Liste Keine Sanktionen mehr gegen Krankenkassen-Nichtzahler

  • Der Kanton Solothurn schafft die Schwarze Liste für säumige Prämienzahler definitiv ab.
  • Der Entscheid im Kantonsparlament fiel gegen den Willen der SVP und eines Teils der FDP.
  • Die Schwarze Liste hat nicht wie gewünscht funktioniert.

Wer die Krankenkassenprämien nicht bezahlt, landet auf einer Schwarzen Liste. Er kann danach nur noch im Notfall zum Arzt. Damit soll der Druck auf diese Personen erhöht werden, die Krankenkassen-Prämien doch noch zu bezahlen.

Das jedenfalls war die Hoffnung, als Solothurn im Jahre 2012 als einer der ersten Kantone die Schwarze Liste eingeführt hat. Die Bilanz nach sieben Jahren ist jedoch ernüchternd. Die Schwarze Liste nützt nicht wie erhofft – im Gegenteil: Trotz Liste gibt es heute mehr Prämiensünder.

Die Solothurner Regierung und die Mehrheit des Parlaments sind mittlerweile überzeugt: Die allermeisten Personen würden ihre Prämien schon zahlen, wenn sie könnten, aber sie können nicht. Die Liste kann deshalb gar keine abschreckende Wirkung haben und hat nur einen hohen Verwaltungs-Aufwand zur Folge.

Grosse Mehrheit wollte Abschaffung

Vor einem Jahr hat sich das Solothurner Kantonsparlament bereits im Grundsatz für die Abschaffung der Liste ausgesprochen. Am Mittwoch nun bekräftige es den Entscheid und stimmte für die entsprechende Anpassung des Sozialgesetzes.

Die Befürworter der Abschaffung schafften dabei eine Punktlandung. Damit das Geschäft nicht noch dem Volk vorgelegt werden muss, war eine Zweidrittels-Mehrheit erforderlich. Diese wurde mit 62 zu 31 Stimmen haargenau erreicht. Damit es trotzdem noch eine Volksabstimmung gibt, müsste jetzt also jemand genügend Unterschriften sammeln.

Für den Erhalt der Schwarzen Liste haben sich am Mittwoch einzig die SVP und eine Minderheit der FDP ausgesprochen. Sie waren der Meinung, dass Menschen, die keine Prämien zahlen, auch nicht die gleichen Leistungen erhalten sollen, und dass die Liste auf gewisse Leute durchaus eine abschreckende Wirkung haben kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Das zeigt doch, dass unser Krankensystem nicht mehr richtig funktioniert und dringend saniert werden muss. Aber Ärzte, Krankenkassenbosse und die Pharmaindustrie wollen leider nicht weniger verdienen, so bleibt nur eine Radikalkur übrig, eine Einheitskasse mit der Möglichkeit für eine Zusatzversicherung abzuschliessen. Die SUVA wäre die richtige Kasse dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jörg Frey  (giogio)
    Zack, schon wieder eine leerlaufende bürgerliche Bürokratie weniger und Steuergelder gespart!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Nein, Herr Frey, das war oder ist keine bürgerliche, leerkaufende Bürokratie! Wer so argumentiert über diesen Missbrauch stellt sich zur Tatsache: Anständige und ehrliche Bürger werden zu Feinden und Stänkerer, Unanständige, die auf Kosten der Anderen leben, werden geschützt! Zum Glück wurde ich vor 70 Jahren noch anders auf den Lebensweg erzogen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen