Schulhausplatz Baden: Jetzt wird es richtig laut

Die grösste Kreuzung im Kanton Aargau ist schon seit Monaten eine grosse und laute Baustelle. Nun wird sie noch lauter. Mit Höchstwasserdruck wird Beton abgetragen. Das ist kompliziert und dauert lange.

Mädchen hält sich die Ohren zu Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Aargauer Baudepartement bittet die Anwohnerinnen und Anwohner in Baden um Nachsicht und Verständnis, teilt es mit. Keystone

Normalerweise wird Beton mit dem Spitzhammer oder dem Betonbeisser abgetragen. Das geht in Baden aber nicht, teilte der Kanton Aargau am Donnerstag mit. Deshalb werde der Beton mit Höchstwasserdruck abgetragen. Das gehe aber nicht nur sehr lange, sondern sei auch sehr laut.

Armierung darf nicht kaputt gehen

Geplant ist, die bestehenden Deckenteile der alten Tunnelgarage mit der neuen Bustunnel-Decke zu verbinden. Damit die alten Bauteile mit den neuen Bauteilen zugfest (mittels Armierung) verbunden werden können, müssen bei den alten Bauteilen die Armierungseisen auf eine bestimmte Länge freigelegt werden.

Um dabei die bestehende Armierung möglichst wenig zu beschädigen, können solche Arbeiten nur mit dem Höchstwasserdruck-Verfahren ausgeführt werden. Der Wasserstrahl wirkt wie ein Spitzeisen. Anders als der Spitzhammer trägt der Wasserstrahl den Beton aber sorgfältiger ab, so dass die Armierung nicht beschädigt wird.

Vier Monate Lärm

Wegen des sehr harten Betons seien die Arbeiten schwierig und zeitintensiv, heisst es beim Aargauer Baudepartement. Die Bauleitung rechnet deshalb mit einer Zeitdauer von rund vier Monaten.