Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kanton Solothurn will, dass in allen Geschäften und Einkaufszentren Masken getragen werden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Schutzmaske beim Einkaufen Auch der Kanton Solothurn führt die Maskenpflicht in Läden ein

  • Jetzt auch im Kanton Solothurn: Wer ein Geschäft oder ein Einkaufszentrum betritt, muss eine Schutzmaske tragen.
  • Die Maskenpflicht gilt ab Donnerstag 3. September, teilt der Kanton mit.
  • «Der Kanton reagiert auf die steigenden Neuansteckungen in den vergangenen Wochen und den schweizweiten Trend der Fallzahlen nach oben», lautet die Begründung.
  • Bisher gilt eine solche Maskenpflicht in den Kantonen Freiburg, Basel-Stadt, Zürich, Genf, Waadt, Neuenburg, Jura und ab Montag auch im Wallis.

Solothurn reagiert mit der neusten Regelung auf die steigenden Fallzahlen. In Lebensmittelläden, Bäckereien, Bau- und Gartenfachmärkten, Möbelgeschäften aber auch im Brillengeschäft muss neu die Maske aufs Gesicht.

Ausnahmen

Box aufklappenBox zuklappen
Ausnahmen

Nicht unter die neue Maskentragpflicht fallen Wochenmärkte und Kioske, weil sich die Kundschaft hier im Freien aufhält, sowie Poststellen, Banken und Reisebüros, weil diese als Dienstleistungsbetriebe gelten.

Kinder müssen erst nach ihrem 12. Geburtstag eine Maske tragen. Und das Verkaufspersonal darf ebenfalls auf die Maske verzichten, wenn es gut geschützt hinter einer Trennwand ist (z.B. Plexiglas).

Die Schutzmaske muss auch in Einkaufszentren, nicht nur in einzelnen Läden, getragen werden: «In den allgemeinen Besucherpassagen von Einkaufszentren, die nicht zu einem bestimmten Einkaufsladen oder Dienstleistungsbetrieb gehören, müssen ebenfalls sämtliche Personen stets eine Maske tragen».

Übertriebene Massnahme?

In den letzten 7 Tagen haben sich im Kanton Solothurn durchschnittlich nur 4 Personen pro Tag infiziert, die Ansteckungen sind mit 1,5 pro 100'000 Einwohner sehr tief im Vergleich mit anderen Kantonen. Warum also trotzdem die Maskenpflicht?

«Wir schauen die Gesamtsituation an, nicht einzelne Tage. Deshalb haben wir die Maskenpflicht verfügt», so Gesundheitsdirektorin Susanne Schaffner (SP). Ab 1. Oktober seien zudem Grossveranstaltungen wieder erlaubt, die ein Risiko für Ansteckungen darstellten. Und die Menschen seien «sorgloser» geworden, gerade in den Läden, hat Schaffner beobachtet.

Wir schauen die Gesamtsituation an, nicht einzelne Tage.
Autor: Susanne SchaffnerSolothurner Gesundheitsdirektorin

Wird Solothurn so nicht zur Insel? Nachbarkantone wie Aargau, Bern oder Basel-Landschaft haben momentan nämlich keine Maskenpflicht. Man sei in Kontakt mit den Kantonen, die Zusammenarbeit sei gut, aber jeder Kanton sei autonom, so Gesundheitsdirektorin Schaffner.

Die Kritik des Gewerbeverbands

Box aufklappenBox zuklappen

Der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband äussert sich in einer Mitteilung enttäuscht. Die Maskenpflicht in den Läden könnte die ohnehin schon angeschlagenen Umsätze erneut einbrechen lassen, befürchtet er. Shoppen mit Maske relativiere ein positives Einkaufserlebnis stark und könne dazu führen, dass die Kunden auf Online-Bestellungen ausweichen.

Angesichts der tiefen Fallzahlen im Kanton Solothurn hat der Gewerbeverband kein Verständnis für die Anordnung der Maskenpflicht. «Viele Gewerbler haben auch Angst, künftig Polizist spielen zu müssen», schreibt der Verband: «Jemand, der keine Maske anziehen will, müsste aus einem Laden verwiesen werden. Das ist aber einfacher gesagt als getan».

Die regionalen Aspekte seien wichtig, aber nicht entscheidend, sagt Schaffner. Bei der 100er-Regel in Clubs (maximal 100 Gäste) hingegen habe man sich ja mit den umliegenden Kantonen abgesprochen.

SRF 4 News, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Probst  (KateEilis)
    Der Kanton SO hat gemäss Bericht hier auf srf scheinbar eine recht gute Aufklärugsrate von 80 % beim Contact Tracing. Entsprechend wäre es nun interessant zu erfahren, wieviele Fälle sich konkret beim Einkaufen angesteckt haben! Kann srf dies noch abklären? Im Artikel ist es nicht erwähnt, aber ich persönlich zweifle an der Höhe. Man hätte schon längst davon gelesen, wenn das Verkaufspersonal eine massiv höhere Quote aufweisen würde (tragen auch höchstens vereinzelt Masken).
  • Kommentar von Roland Amsler  (rAm)
    Eine Maskenpflicht im Gartencenter, aber keine Maskenpflicht in den Poststellen. Egal, ob jemand nun für oder gegen das Maskentragen ist, aber solche Regeln sind für mich nicht nachvollziehbar und machen ein an sich ernstes Thema zur Comedy. Aber vielleicht gibt es unter all den Studien zum Thema auch eine die besagt, dass beim Zigaretten kaufen viel mehr Viren übertragen werden als in der Bank.
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Jetzt gehe ich halt über die Kantonsgrenze einkaufen...
    1. Antwort von Toni Christen  (christoni)
      Ja, aber vermutlich nicht für längere Zeit!