Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefahr für Schweizer Fische Schwarzmeergrundel: Kann der Laichfresser noch gestoppt werden?

Der Kanton Solothurn verschickt in diesen Tagen hunderte Merkblätter an Fischer und Bootsbesitzer. Er will verhindern, dass sich die Schwarzmeergrundel weiter ausbreitet. Im Aargau ist der gefährliche Fisch schon angekommen.

Fisch liegt auf sandigem Boden
Legende: Es gibt verschiedene Schwarzmeergrundeln. Die Nackthalsgrundel (Bild) ist in der Schweiz bislang nicht aufgetreten. Imago

Es ist eine der Schattenseiten der Globalisierung: In Bananenschachteln oder im Gepäck von Touristen haben in den letzten Jahren immer wieder Tiere und Pflanzen aus fernen Ländern den Weg in die Schweiz gefunden, und machen jetzt der heimischen Flora und Fauna das Leben schwer.

Neben Kirschessigfliege, Höckerflohkrebs, Tigermücke oder Japanischem Knöterich ist auch die Schwarzmeergrundel ein solcher gefährlicher Exot. Seit fünf Jahren ist der Fisch in Basel zu finden. Er frisst den Laich einheimischer Fische wie Forelle oder Äsche. Bereits macht die Schwarzmeergrundel 80 Prozent der Fische im Basler Rhein aus.

Problem Mensch

Weiter als bis zum Kraftwerk Rheinfelden (AG) hat es die Schwarzmeergrundel bislang nicht geschafft. Die Fischtreppe beim Kraftwerk war der nicht so flinken Schwimmerin bislang offenbar zu hoch. Gabriel van der Veer hofft, dass dies so bleibt. Sonst seien die heimischen Fische in Aare oder Reuss und in den grossen Seen gefährdet, sagt der Fisch-Biologe des Kantons Solothurn.

Das Problem ist der Mensch. Die Behörden befürchten, dass Fischer und Bootsbesitzer die Schwarzmeergrundel weiter verschleppen könnten. Fischer könnten die Grundel mit der Groppe verwechseln. Bootsbesitzer könnten an ihrem Boot klebende Grundel-Eier übersehen.

«Wenn sie mal da ist, ist es vorbei»

Merkblätter für Fischer und Bootsbesitzer machen auf die Gefahr aufmerksam. Der Kanton Solothurn verschickt in diesen Tagen hunderte Merkblätter. Sie werden den Jahresrechnungen für Fischerpatente oder Bootsplätze beigelegt.

«Helfen Sie mit, die Verbreitung zu stoppen!» steht auf den Merkblättern. Und wenn das nicht gelingt? Dann könne man nichts mehr gegen die Schwarzmeergrundel tun, sagt Fisch-Biologe Gabriel van der Veer: «Wenn sie mal da ist, ist es vorbei, dann ist es gelaufen». Anders als eine fremde Pflanze im Wald lässt sich ein Fisch, der auf dem Grund von Flüssen und Seen lebt, nicht bekämpfen.

Verschleppt

Vermutlich wurden die Grundeln aus dem Schwarzmeer von Frachtschiffen über grössere Distanzen verschleppt. Seit der Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals 1993 gibt es eine direkte Verbindung in die Schweiz. Auch im Ontario-See (USA) ist der Fisch schon aufgetreten und hat den dort heimischen Amerikanischen Seesaibling stark deziminiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    vielleicht wäre der hinweis, dass die schwarzmeergrundel über den rhein, main donaukanal im bugwasser der schiffe in die schweiz gelangt sinnvoller, als der vergleich mit den pflanzen und insekten die in gepäck, bananenkisten in die heimische fauna, flora gelangen. wie wäre es mit einer initiative gegen den "import" ausländischer tiere und pflanzen, bzw. einem entsprechenden "inländer vorrang"zur erhaltung heimischer biodiversität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      Vielleicht haben Sie recht. Vielleicht auch nicht. Wenn vielleicht dies erwähnt würde, könnte vielleicht vieles verhindert werden. Aber dies ist halt so. Immer 'vielleicht' anstelle konkrete Vorschläge zu machen. Dies würde uns vielleicht weiter bringen. Eventuell und/oder vielleicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen