Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Beeindruckt, dass Ausbildung nicht auf kurzfristigen Profit aus ist» abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 21.08.2019.
Inhalt

Schweizer Berufsbildungssystem Das 260-Millionen-Land Indonesien will von der Schweiz lernen

Eine Delegation von rund 20 Besucherinnen und Besuchern aus Indonesien ist in diesen Tagen in der Schweiz unterwegs, um mehr über das duale Bildungssystem zu erfahren. Die Gäste arbeiten für Ministerien und indonesische Berufsbildungszentren, so genannte Polytechnika. Im Aargau besuchen sie die ABB-Technikerschule Baden, den Verband Swissmechanic in Lenzburg und die Firma Rollstar AG in Egliswil.

Firmenlogo an Fabrikgebäude.
Legende: Die Egliswiler Rollstar produziert Hydraulikmotoren und Getriebe. SRF

In Egliswil werden die indonesischen Gäste durch die Firma geführt. Viele Fragen tauchen auf im Zusammenhang mit der Lehrlingsausbildung: Wie läuft eine Lehre genau ab, wie funktioniert die Ausbildungsplanung, welche Aufgaben übernehmen Lehrbetrieb und Berufsschule?

Die Delegation wird durch Mitarbeitende von Swisscontact begleitet. Diese Stiftung betreibt unter anderem im Auftrag des Bundes seit 60 Jahren internationale Entwicklungszusammenarbeit. In Indonesien bestehe ein Projekt mit der Regierung, erklärt Kiky Hendarin von Swisscontact. Die Idee sei, das duale Berufsbildungssystem zu stärken. Dieses existiert in Indonesien bereits in der Form der Polytechnika.

Mann mit verschränkten Armen.
Legende: Kiky Hendarin arbeitet für Swisscontact in Indonesien. SRF

Im Land mit seinen über 260 Millionen Einwohnern läuft die Berufsbildung vor allem über Schulen. Man wolle den Gästen nun aufzeigen, dass es nicht für jede Ausbildung einen Universitätsabschluss brauche, so Hendarin. Und dass auch die Lehrmeister anstatt eines Studiums besser viel Berufserfahrung aufweisen. Das sei einleuchtend, meint Agung Wahyono, der für ein Polytechnikum arbeitet. An seiner Schule laufe die Ausbildung bereits dual. Es hänge aber von der Regierung ab, dass dies auch in anderen Teilen des Landes so geschehe.

Zwei Männer neben Getriebe.
Legende: Agung Wahyono (l.) und XXX wollen ihre Polytechnika stärken und schauen sich dazu das Schweizer Berufsbildungssystem an. SRF

Er sei vor allem überrascht und beeindruckt, dass die Schweizer Lehrlingsausbildung nicht in erster Linie auf den kurzfristigen Profit ausgelegt sei, so Wahyono. In der Rollstar AG etwa bilde man junge Menschen aus und vermittle ihnen Kompetenzen, ohne ständig nachzurechnen. Berufsbildung sei für ihn eine langfristige Investition, meint Firmenchef Lukas Ziegler.

Mann neben grünem Motorenteil.
Legende: Die Rollstar AG von Lukas Ziegler beschäftigt rund 60 Angestellte, 4 bis 6 davon sind jeweils Lehrlinge. SRF

Konkrete Fragen an den CEO und die Lehrlingsausbilder stellten die indonesischen Gäste auch zu «weichen» Themen, etwa, wie ein Betrieb damit umgeht, wenn Lernende Probleme haben, die man in der Firma lösen muss. Vor allem aber interessiert eines, so Kiky Hendarin: «Wie konnte ein kleines Land so erfolgreich werden?»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?