Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Schwester Benedikta wird Einsiedlerin in der Verenaschlucht

In die Einsiedelei St. Verena bei Solothurn kommt wieder Leben: Die 51-jährige Bernerin Schwester Benedikta zieht als Eremitin in die Verenaschlucht ein. Der Bürgerrat Solothurn wählte die Schwester am Montagabend hinter verschlossenen Türen

Schwester Benedikta, die soeben zur Einsiedlerin gewählt wurde, lächelt in die Kamera
Legende: Schwester Benedikta möchte ihre Gebete in der Kappelle nicht nur sprechen sondern auch singen. SRF

Für den ungewohnten Job hatten sich 119 Personen aus ganz Europa beworben. Unter anderem waren auch Bewerber aus den USA und Kanada dabei. Schwester Benedikta führe die Tradition der Einsiedelei von allen Bewerbenden am besten weiter. Dies sagte Sergio Wyniger von der Bürgergemeinde Solothurn gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF.

Sie verfüge über die notwendige Spiritualität. Schwester Benedikta – mit zivilem Namen heisst sie Franziska Sigel – wuchs in der Region Bern auf. Sie wohnt derzeit in Tersnaus im Kanton Graubünden. Sie führte in Bern fast 20 Jahre lang ein offenes Haus für Kinder und Schüler in schwierigen Lebenssituationen.

Seit 2011 führt die ausgebildete Kleinkindererzieherin ein eremitisches Leben. Die Tatsache, dass in der Verenaschlucht viele Leute verkehren, stört sie nicht: «Ich freue mich auf viele Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen», sagte sie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ruth heinrich, 3072 ostermundigen
    ich bitte,sehr darum,viele kleine gelegenheiten mir über mail. zu kommen zu lassen,bin halt schon etwas älter und komme mit den neuen medien nicht so gut klar.....merci vielmal,eine mum von 5 kindern,ps habe in der kfh mainz studiert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von silvia konrad, Dübendorf
    was beinhaltet ein eremitisches Leben ? Jesus Christus war weder Eremit, noch ging er für Lebzeiten ins Kloster und auch nicht jeden Sonntag in die Kirche; er war unter den Menschen, mit den Menschen, er hat sich nicht" abgeschottet" um etwas BESONDERES zu sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Konrad, Dübendorf
    ja, tatsächlich, auf welchen Kriterien beruht denn "die notwendige Spiritualität"? Gut, Jesus Christus war weder Eremit, noch ging er ins Kloster für Lebzeiten und auch nicht jeden Sonntag in die Kirche; er war mitten unter den Menschen, bei gut und böse, das ist glaube ich ein schwerer Weg !?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen