Trickdiebe im Aargau unterweg Senioren nach Bankbesuch bestohlen

In Muri und Fislisbach haben zwei Frauen ältere Männer angesprochen und sie danach bestohlen. In beiden Fällen gaben die Diebinnen an, Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Die Polizei schlägt nun Alarm.

Eine Person gibt an eine andere mehrere tausend Franken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einem Rentner wurden mehrere tausend Franken gestohlen. Keystone

Zwei Frauen passen ältere Menschen ab, welche Geld bei einer Bank abgehoben haben. Sie sprechen die Senioren an, und geben an Spenden zu sammeln. Doch dann bedrängen die Diebinnen die Personen und nehmen ihnen das soeben abgehobene Geld ab.

Gleich mehrmals hat sich diese Szene am vergangen Freitag im Aargau abgespielt. Einmal geschah es in Fislisbach. Dort haben zwei Frauen einem 83-jährigen Mann Geld aus seiner Jacke entwendet. Sie erbeuteten mehrere hundert Franken, schreibt die Aargauer Kantonspolizei.

Das zweite Mal passierte es in Muri. Zwei Frauen stahlen das Geld aus dem Auto eines 88-jährigen Rentners. Dieses Mal erbeutet sie gar mehrere tausend Franken. Ein dritter Versuch ist misslungen. Einer 66-jährigen Frau in Muri konnten die mutmasslichen Täterinnen kein Geld entwenden.

Die Polizei rät:

  • Erhöhte Aufmerksamkeit beim Geldbezug in Banken
  • Nicht von Fremden ansprechen lassen
  • Geldbezug abbrechen, wenn jemand zu nahe kommt
  • Umfeld auf Trickbetrüger aufmerksam machen
Video «Trickbetrüger: Falsche Enkel nehmen Rentnerinnen aus» abspielen

Trickbetrüger: Falsche Enkel nehmen Rentnerinnen aus

8:41 min, aus Kassensturz vom 12.12.2006