«Sensation»: Neue Briefe von Robert Walser in Solothurn entdeckt

Die Zentralbibliothek Solothurn meldet einen «spektakulären Fund»: 15 neu entdeckte Briefe und Karten von Robert Walser. Der bekannte Schweizer Schriftsteller sei darin «ungewohnt offen».

Schild Robert-Walser-Gasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Zürcher Innenstadt erinnert ein Weg an den 1956 verstorbenen Schriftsteller. Keystone

Für Walser-Forscher stelle der glückliche Fund eine «Sensation» dar, heisst es bei der Zentralbibliothek Solothurn. In den neu entdeckten Briefen berichte Robert Walser beispielsweise über die Entstehung seiner ersten Gedichte oder über das Selbstverständnis nach 20 wechselvollen Jahren als Autor.

Geschrieben hatte Walser die 15 Briefe und Karten an Emil Wiedmer, ab 1919 Feuilleton-Redaktor der Solothurner Zeitung. Wiedmer war nicht nur ein grosser Walser-Verehrer, sondern stand einige Jahre in engem Kontakt mit ihm.

Bernhard Echte, der ehemalige Leiter des Robert-Walser-Archivs, gilt als einer der besten Kenner des Werks von Robert Walser. Er wird am 15. April in einem Vortrag in der Zentralbibliothek Solothurn die neu entdeckten Briefe näher vorstellen.