Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer sitzt im Bundesratszimmer? Zu wenig Aargauerinnen und Aargauer, zeigt eine Hochrechnung.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.12.2019.
abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Inhalt

Sitz in der Landesregierung Der Aargau ist im Bundesrat untervertreten

  • Der Aargau hat seit der Gründung des Bundestaates 1848 erst vier Bundesräte und eine Bundesrätin gestellt.
  • Eigentlich hätte der Aargau aber Anrecht gehabt auf neun Bundesräte, wenn man seinen Anspruch auf die grosse Bevölkerungszahl hochrechnet.
  • Vor dem Licht stehen dem Aargau seine Bescheidenheit sowie die Minderheitenkantone aus der welschen Schweiz und das Tessin.

«Der Aargau ist bei den Bundesratssitzen der Hauptverlierer», lautet das Fazit eines Artikels in der «SonntagsZeitung» (SoZ) vom 8. Dez. 2019. Die Zeitung hat für jeden Kanton der Schweiz eine Hochrechnung gemacht aufgrund der Bevölkerungsstärke. So hätte der Aargau eigentlich schon neun Mal im Bundesrat vertreten sein müssen.

Aargauer Vertretungen im Bundesrat

Friedrich Frey-Herosé (FDP): 1848 bis 1866

Emil Welti (FDP): 1867 bis 1891

Edmund Schulthess (FDP): 1912 bis 1935

Hans Schaffner (FDP): 1961 bis 1969

Doris Leuthard (CVP): 2006 bis 2018

Die SoZ sucht nach den Gründen für diese Untervertetung des Aargaus in der Landesregierung. Sie lässt den Politologen Lukas Golder zu Wort kommen. In der Zeitung sagt er, das Mittelland zwischen Bern und Zürich habe «viel zu lange» keine eigene Identität und keine politische Strategie entwickelt. In den letzten Jahren habe er aber eine Veränderung beobachtet. Der Aargau präsentiere sich mit mehr Humor und mit mehr Selbstvertrauen.

Tessiner und Welsche sind gut vertreten

Im Verhältnis zur Bevölkerung seien die welschen Kantone und das Tessin überdurchschnittlich häufig im Bundesrat vertreten, führt die SoZ weiter aus. So habe der Kanton Neuenburg bis jetzt neun Bundesräte gestellt. Das seien sechs mehr, als ihm aufgrund der Bevölkerungszahl eigentlich zustehen würden.

Und auch das Tessin kann sich in der Landesregierung offenbar besser Gehör verschaffen als der Aargau. So stellte das Tessin bis jetzt acht Bundesräte (momentan Ignazio Cassis). Die Sonnenstube der Schweiz hätte aber eigentlich nur ein Anrecht gehabt auf fünf.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.