«Solothurn Classics» mit viel Verdi

Wegen des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi setzt das Festival noch mehr als sonst auf dessen Opern. Auf dem Programm stehen vier Verdi-Opern: «Aida», «Rigoletto», «Un Ballo in Maschera» und «Don Carlos». Neben den bewährten Abendvorstellungen gibt es erstmals auch Matinee-Konzerte.

Fahnen in der Stadt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Solothurn Classics ist einer der Höhepunkte des kulturellen Programms der Stadt Solothurn. SRF

Den Auftakt des Festivals am Donnerstag bildet eine Zusammenstellung der Oper-Ouvertüren aus «La Traviata», «Nabucco», «Rigoletto» und «La Forza del Destino», gespielt von der Staatsoper Russe aus Bulgarien. Im zweiten Teil des Abends folgt das Requiem von Giuseppe Verdi. Beteiligt sind unter anderem die Solisten Noëmi Nadelmann, Zoran Todorovich und Julian Konstantinov.

Neben den vier Verdi-Opern «Aida», «Rigoletto», «Un Ballo in Maschera» und «Don Carlos», findet sich nach 2012 zum zweiten Mal eine Romantic Night. Dieser Abend voller Liebesarien und Lieder sei beim Publikum besonders gut angekommen, heisst es bei Solothurn Classics.

Neu nicht nur abends

2013 gibt es erstmals am Solothurn Classics auch Matinee-Konzerte. An drei Tagen wird das Festival-Publikum nicht nur abends, sondern schon während des Tages musikalisch begleitet. (matb)

Video «La Traviata im Hauptbahnhof Zürich» abspielen

La Traviata im Hauptbahnhof Zürich

4:06 min, aus Schweiz aktuell vom 26.9.2008