Solothurner Bergläuferin Martina Strähl gewinnt mit neuem Rekord

Die elffache Schweizer Meisterin Martina Strähl aus Oekingen stellte bei der 24. Auflage des Jungfrau-Marathons mit der Siegerzeit von 3:19:15 Stunden einen Streckenrekord für die Frauen auf. Nur zehn Männer erreichten das Ziel vor der Solothurnerin.

Frau in Sportleibchen reisst die Arme in die Höhe und lacht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jubel im Ziel: Die elffache Schweizer Meisterin Martina Strähl stellte beim Jungfrau-Marathon einen Streckenrekord auf. Keystone

Die 29-jährige Berglauf-Weltmeisterin Martina Strähl unterbot mit ihrem Sieg am Jungfrau-Marathon den drei Jahre alten Rekord der Österreicherin Andrea Mayr um 1:06 Minuten. Für die dreifache Europameisterin war es der 103. Tagessieg als Langstreckenläuferin.

Zusatzinhalt überspringen

Stephan Wenk wird Dritter

Bei den Männern gewann der 31-jährige Schotte Robbie Simpson, Zweiter am diesjährigen Walliser Klassiker Sierre - Zinal, den Jungfrau-Marathon von Interlaken auf die Kleine Scheidegg. Bester Schweizer war Stephan Wenk als Dritter mit 6:05 Minuten Rückstand. Der lange Zeit an dritter Stelle laufende Aadorfer Patrick Wieser wurde Fünfter.

Strähl erwischte einen idealen Tag. Mit einem Vorsprung von mehr als 11 Minuten siegte sie vor der deutschen Läuferin Michelle Maier. «Ich freue mich unglaublich über den Sieg und den Streckenrekord. Wetter, mentale Einstellung, die Betreuung durch den Trainer und Familie - es hat einfach alles gestimmt», sagt Martina Strähl.

Hauss bei Premiere Zehnter

Auch bei den Männern sorgte ein «Solothurner» für ein gutes Resultat: David Hauss, der französische Olympia-Vierte von London und Triathlon-Europameister, der seit zwei Jahren im solothurnischen Schönenwerd wohnt und mit der früheren Schweizer Spitzen-Triathletin Melanie Annaheim verheiratet ist, lief bei seiner Marathonpremiere auf den 10. Platz.

Insgesamt standen rund 4000 Läufer aus 61 Nationen am Start. Gestartet wurde das Rennen von Nicola Spirig, der Olympia-Zweiten von Rio de Janeiro im Triathlon.