Zum Inhalt springen

Solothurner Hunde-Streit Hunde müssen jetzt doch vier Monate an die Leine

Nach viel Hin und Her konnte sich der Solothurner Kantonsrat nun einigen: Die Leinenpflicht im Wald gilt künftig doppelt so lange. Der Solothurner Fido muss gleich lange an die Leine wie die Aargauer Zora.

Gleich mehrmals hat sich das Solothurner Kantonsparlament in den letzten Monaten mit der Frage beschäftigt, wo und wie lange Hunde an die Leine müssen. Um nicht alles nochmals aufzurollen, finden Sie die ganze Geschichte hier:

Neue Regeln unter Dach und Fach

Nun spielte im Kantonsrat am Mittwoch der letzte Akt des Streits. Resultat: Die Leinenpflicht für Hunde wird im Kanton Solothurn verschärft, allerdings nicht so stark wie ursprünglich geplant.

Hunde müssen im Solothurner Wald künftig vier Monate an die Leine, von Anfang April bis Ende Juli. Bislang sind es nur zwei Monate. Zwei Argumente fanden im Parlament eine deutliche Mehrheit:

  • Eine viermonatige Leinenpflicht kennen auch andere Kantone wie Basel-Landschaft oder Aargau. Indem Solothurn nachzieht kann der Hunde-Tourismus unterbunden werden. Heute fahren Aargauer Hundebesitzer zum Spazieren in den Kanton Solothurn.
  • Mit der Leinenpflicht von Anfang April bis Ende Juli können die im Wald lebenden Tiere besser geschützt werden. In dieser Zeit haben die Rehe ihre Jungen und einige Vögel brüten am Boden.

Die Regierung wollte ursprünglich die viermonatige Leinenpflicht nicht nur im Wald durchsetzen, sondern auch in einem Streifen 100 Meter ausserhalb des Waldes. Damit hatte sie im Parlament aber keinen Erfolg. Gegen diesen Vorschlag gingen einige Parlamentarier – die als Hundebesitzer selber betroffen waren von der Verschärfung – erfolgreich auf die Barrikaden.

Für Juristen: Festgeschrieben wird die Leinenpflicht in einer Verordnung. Als einziger Kanton kennt Solothurn ein Veto-Recht des Parlaments gegen Verordnungen. Deshalb kam das Thema überhaupt ins Parlament.

Nun also ist der Streit um die Leinenpflicht im Kanton Solothurn beendet. Genau gleich wie in den Nachbarkantonen sind die Leinen-Regeln zwar immer noch nicht. Die Hunde selber wird das aber nicht kratzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.