Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Solothurner Politiker lieben Senioren-Tagesstätten

«Jetzt gibt es ein Cüpli», lachte Silvia Wälchli nach der Kantonsrats-Debatte am Mittwoch. Die Präsidentin der Grauen Panther Solothurn freute sich darüber, dass das Parlament einstimmig mehr Geld für Senioren-Tagesstätten bewilligte. Eine Volksinitiative mit ähnlichem Anliegen wird zurückgezogen.

Rollator vor sitzenden Senioren.
Legende: Tagestätten für betagte Menschen werden im Kanton Solothurn künftig von der öffentlichen Hand unterstützt. Keystone

Das Solothurner Kantonsparlament war sich am Mittwoch fast einig: Tagesstätten für Senioren sind eine gute Sache, die es verdient, gefördert zu werden. Mit 87 zu 0 Stimmen bei 1 Enthaltung hat das Parlament zusätzliche Subventionen gesprochen.

Zur Zeit gibt es im Kanton Solothurn neun Tagesstätten für Senioren. Die Einrichtungen heissen «Lebensrad», «Blumenfeld» oder «Sonnegg» und sind nicht voll ausgelastet. Das Problem sind laut Altersorganisationen die hohen Kosten für die Senioren. Ein Tag in einer Tagesstätte kostet bis zu 125 Franken. Die Krankenkasse übernimmt rund ein Fünftel der Kosten.

Investition, die sich lohnt

Künftig werden nun auch die Solothurner Gemeinden einen Beitrag leisten, hat das Kantonsparlament beschlossen. Senioren mit Demenz erhalten 30 Franken, Senioren mit psychischen Problemen 20 Franken, und alle anderen Senioren 10 Franken, wenn sie eine Tagesstätte besuchen.

Bei voller Auslastung der neun bestehenden Tagesstätten müssten die Solothurner Gemeinden Betreuungs-Beiträge von insgesamt 250'000 Franken auszahlen. Das Kantonsparlament war sich einig, dass sich diese Ausgaben lohnen. Dank Tagesstätten müssten betagte Personen nämlich später ins Altersheim.

Volksinitiative mit Schönheitsfehler

Mit den zusätzlichen Subventionen hat das Kantonsparlament auf ein Anliegen der Grauen Panther und anderen Altersorganisationen reagiert. Diese hatten innert kürzester Zeit über 5000 Unterschriften gesammelt und eine Volksinitiative eingereicht.

Die Initiative hätte höhere Kosten verursacht als die vom Parlament nun beschlossene Variante. Zudem hatte die Initiative aus Sicht der Regierung und des Parlaments einen Schönheitsfehler: Die meisten Senioren wären gar nicht unterstützt worden, sondern nur Senioren, die auf Pflege angewiesen sind.

Keine Volksabstimmung mehr

Auch wenn das Parlament die Initiative nicht wörtlich umgesetzt hat, sind die Initianten trotzdem sehr glücklich mit dem Erreichten. Kurt Friedli, Vizepräsident des Komitees, versichtert auf Anfrage von Radio SRF, dass die Volksinitiative nun zurückgezogen wird.

Eine Volksabstimmung über die Initiative wird es also keine geben. Aber auch die Variante des Parlaments kommt nicht vors Volk. Da sie mit 87 zu 0 Stimmen überdeutlich angenommen wurde, tritt sie direkt auf 2018 hin in Kraft.

Das sind Senioren-Tagesstätten

In Senioren-Tagesstätten können betagte Menschen einige Stunden oder den ganzen Tag verbringen. Sie werden betreut und können gemeinsam kochen, essen, jassen, spazieren, usw. Anders als in einem Altersheim verbringen sie die Nacht zu Hause. Pflegende Angehörige schätzen die Entlastung, welche die Tagesbetreuung bietet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.