Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Solothurner Regierung will Tagesplätze für Betagte unterstützen

Im Kanton Solothurn fordert ein Komitee mit einer Volksinitiative, dass die Tagesplätze für Betagte durch die öffentliche Hand unterstützt werden sollen. Die Solothurner Regierung unterstützt diese Idee. Sie präsentiert jedoch einen Gegenvorschlag.

Eine Frau mit Rollator und Stock unterwegs
Legende: Tagesheime für betagte Menschen sollen Angehörige entlasten und alte Leute vor Vereinsamung und Verwahrlosung schützen Keystone

Ein Tagesplatz in einer Alterstagesstätte kostet bis zu 125 Franken. 24 Franken davon übernehmen die Krankenkassen. Die Initianten der Volksinitiative fordern, dass die Gemeinden mindestens einen gleich hohen Anteil übernehmen. So sollen Tagesstätten für Betagte bezahlbarer werden. Auch die Finanzierung von teilstationären Angeboten soll im Gesetz verankert werden. Neben Tagesstätten auch Nachtbetten und Zimmer für Kurzaufenthalte.

Längerfristig Kosten sparen

Tagesstätten für Betagte sollen einerseits die pflegenden Familien entlasten und andererseits alte Leute vor Vereinsamung und Verwahrlosung bewahren. Initiant Urs Hufschmid von der Gemeindeschaft der Solothurner Alters- und Pflegeheime ist sich sicher, dass das Geld dort am richtigen Ort eingesetzt wird.

Längerfristig helfen solche Plätze markant Geld zu sparen im stationären Bereich.
Autor: Urs HufschmidInitiant

Kanton bringt Gegenvorschlag

Die Solothurner Regierung hält die Unterstützung von Alterstagesstätten für sinnvoll. In ihrem Gegenvorschlag sieht sie jedoch davon ab, die Gemeinden zur Schaffung von Plätzen zu verpflichten.

Zudem strebt sie eine unterschiedliche Finanzierung an. Der Gegenvorschlag der Regierung basiert deshalb nicht auf einem Pflegefinanzierungsmodell, sondern will einen Betreuungsbeitrag einführen. Dies sei einfacher in der Umsetzung und schlussendlich auch günstiger.

Die Solothurner Regierung rechnet mit Kosten von ungefähr 250'000 Franken pro Jahr. Beim Vorschlag der Volksinitiative rechnet sie mit einem etwa doppelt so hohen Betrag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.