Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solothurner Unternehmenssteuern sollen auf 15 Prozent sinken
abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Inhalt

Solothurner Steuerreform 13... 16... 15 Prozent: Der neuste Vorschlag zur Steuersenkung

  • Die Solothurner Finanzkommission hat die Steuerreform beraten, die im Februar dem Volk vorgelegt werden soll.
  • Die Kommission schlägt eine Gesamtsteuerbelastung für Firmen von 15 Prozent vor, die Regierung wollte 16 Prozent.
  • Die Variante der Finanzkommission würde zu Ausfällen bei Kanton und Gemeinden von knapp 60 Millionen Franken führen.

Im Mai haben die Solothurner die ehrgeizige Steuerreform von Regierung und Parlament knapp abgelehnt. Das Stimmvolk wollte nichts wissen von einer deutlichen Senkung der Unternehmenssteuern von 21 auf 13 Prozent. Seither zimmert die Politik mit Hochdruck an einer neuen Reform-Variante.

Die Regierung schlägt im zweiten Anlauf eine Senkung der Unternehmenssteuern auf noch 16 Prozent vor. Das ist der Finanzkommission des Kantonsrats aber zu hoch. Sie will 15 Prozent, teilte sie am Mittwoch mit. Nur mit 15 Prozent könne verhindert werden, dass internationale Firmen aus dem Kanton Solothurn abwanderten.

Mehr Geld für Gemeinden

Nicht nur beim Gewinnsteuerfuss für Firmen verlangt die Finanzkommission (Fiko) Anpassungen an der Steuerreform. Unter anderem will sie die Vermögenssteuern weniger stark erhöhen als von der Regierung vorgeschlagen. Für Vermögen über 3 Millionen Franken soll die Vermögenssteuer auf 1.3 Promille erhöht werden. Die Regierung wollte 1.4 Promille.

Zudem will die Fiko, dass die Gemeinden als Ausgleich für die Steuerausfälle vom Kanton mehr Geld erhalten als von der Regierung vorgesehen. Die Kommission verlangt während acht Jahren durchschnittlich 25 Millionen Franken pro Jahr für die Gemeinden.

«Finanzloch» von 60 Millionen

Die Steuerreform, wie sie die Finanzkommission vorschlägt, würde ab 2022 zu Ausfällen für Kanton und Gemeinden in der Höhe von 59.3 Millionen Franken führen. Das sei verkraftbar, schreibt die Kommission in ihrer Mitteilung.

Zum Vergleich: Die Steuerreform, welche vom Solothurner Stimmvolk im Mai abgelehnt worden war, hätte zu Ausfällen von rund 90 Millionen Franken geführt.

Auch der Mittelstand soll profitieren

Die Finanzkommission will übrigens nicht nur die Steuern für Unternehmen senken, sondern auch für Wenigverdiener und den Mittelstand. Allerdings will sie das nicht mit dieser Steuerreform tun, sondern später. In einem dringlichen Auftrag verlangt sie von der Regierung, bis nächstes Jahr dem Parlament einen entsprechenden Vorschlag zu präsentieren.

Die Fiko gibt der Regierung folgendes Ziel vor: Die Steuerbelastung der kleinen und mittleren Einkommen dem Schweizer Mittel anzunähern. Dies könnte im Kanton Solothurn zusätzliche Mindereinnahmen von 20 bis 30 Millionen Franken verursachen.

Im November entscheidet das Solothurner Kantonsparlament über die neue Steuerreform. Im Februar soll diese dann dem Stimmvolk vorgelegt werden. Bei einer Annahme würde die Steuersenkung für Firmen rückwirkend auf Anfang 2020 in Kraft gesetzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Lauper  (Vision)
    Ja ja für den Mittelstand und die ärmeren „sollen“ auch Vergünstigungen geben, aber nicht jetzt, erst nächstes Jahr... Zuerst ja sagen zu den neuen Steuersätzen für Unternehmen um dann nächstes Jahr ein tut mir leid zu hören, dass das mit Vergünstigungen für den Mittelstand und den den Armen leider nicht ganz so funktioniert wie vorgesehen, da mehr Ausgaben anstehen für Klimaziele zu erfüllen, oder so... mit zückerli werben und dann nach der Annahme den Kaffee ohne Zucker Servieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bei einer Steuerreform darf es zu keinen Steuerausfällen bei den Unternehmenssteuern kommen. Die Steuersätze für alle Unternehmen und Sitzgesellschaften müssen gleich sein, und der Ertrag dieser Steuer muss für das Total der Staatsebenen Bund, Kantone und Gemeinden gleich bleiben wie heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen