Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kompromiss ist unter Dach und Fach
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 12.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:06 Minuten.
Inhalt

Solothurner Steuerreform Der Kompromiss steht

  • Die Solothurner Stimmbevölkerung entscheidet nochmals über die kantonale Steuerreform. Vors Volk kommt eine Vorlage, die im Kantonsparlament als «grosser Kompromiss» verabschiedet wurde.
  • Der Solothurner Kantonsrat verabschiedete die Vorlage mit 85 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen.
  • Im Mai war die Steuerreform an der Urne knapp gescheitert. Mit der neuen Vorlage sollen nun die Unternehmenssteuern weniger stark gesenkt werden und die Einnahmeausfälle kleiner ausfallen.
  • Wie andere Kantone muss auch Solothurn die Besteuerung von Firmen anpassen. Das Parlament musste deshalb möglichst schnell eine mehrheitsfähige Reform beschliessen.

Die Steuerreform ist unter Dach und Fach, der «grosse Kompromiss steht». Die Zustimmung des Parlaments zeichnete sich bereits vor einer Woche bei der Eintretensdebatte ab. Keine der Parteien war mit der Vorlage richtig zufrieden, alle betonten aber, man werde im Sinne eines Kompromisses zustimmen. So erstaunt es denn auch nicht, dass die Vorlage deutlich zuhanden des Stimmvolkes verabschiedet wurde. Dieses entscheidet nun voraussichtlich am 9. Februar darüber.

Die Chancen für die Steuerreform stehen nun deutlich besser als im Mai, als eine erste Variante mit 51 Prozent Nein-Stimmen knapp abgelehnt wurde. Linke Parteien hatten sich damals gegen die Vorlage gestellt und vor einem «Finanzloch» gewarnt. Sie befürchtete zu grosse Steuerausfälle und somit einen Leistungsabbau und Sparprogramme. Die Befürworter sprachen von einer «Vorwärtsstrategie», welche den Kanton attraktiv für Firmen machen sollte.

Solothurner Fähnchen im Kantonsratssaal.
Legende: SRF

Der nun deutlich verabschiedete Kompromiss im Kantonsrat ist somit ein sehr klares Zeichen an das Volk. In der Debatte gab es einen Änderungsantrag. Die SVP verlangte, dass kleine Firmen nicht an der Finanzierung von Ergänzungsleistungen für Familien beteiligen müssen. KMU müssten somit künftig mehr Steuern bezahlen als bisher, so die SVP. Die anderen Parteien lehnten den SVP-Antrag allerdings ab. Sie argumentierten, der Kompromiss wäre sonst nicht mehr ausgeglichen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bei der Umsetzung der STAF17 darf es zu keinen Steuerausfällen bei den Unternehmenssteuern kommen. Die Steuersätze für alle Unternehmen und Sitzgesellschaften müssen gleich sein, und der Ertrag dieser Steuer muss für das Total der Staatsebenen Bund, Kantone und Gemeinden gleich bleiben wie heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Ich verstehe immer noch nicht, wieso Kantone welche bis anhin keine "Steuerparadiese für Auslandgewinne" waren, jetzt plötzlich mit der STAF die Steuern senken müssen.

      Gleichbehandlung von Inland und Auslandgewinne hat doch nichts damit zu tun wie hoch die Steuern auf diese Gewinne sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen