Zum Inhalt springen

Header

Audio
Startschuss zum Abstimmungskampf Steuerreform
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.03.2019.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Solothurner Steuerreform Startschuss zu einem heissen Abstimmungskampf

  • Die Solothurner Regierung hat am Mittwoch die Abstimmungsbotschaft zu ihrer «Vorwärtsstrategie» präsentiert. Sie empfiehlt ein Ja.
  • Es geht darum, wie der Kanton die nationale Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) umsetzen soll.
  • Die Gesamtsteuerbelastung für Unternehmen soll auf 13 Prozent gesenkt werden. Zudem ist eine Gegenfinanzierung der Steuerausfälle und ein sozialer Ausgleich für die Bevölkerung vorgesehen.
  • Die Reform führt im ersten Jahr (2020) zu Mindererträgen beim Kanton von 24 Millionen Franken. Im zweiten Jahr (2021) kostet die Reform den Kanton 77 Millionen und die Gemeinden 9 Millionen.
  • Das Kantonsparlament hatte der Solothurner Steuer-Reform mit 58 Ja zu 31 Nein zugestimmt. Die bürgerliche Mehrheit war dafür, die Linken dagegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.