Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie kann man Wildtiere vor Autos schützen? abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.05.2019.
Inhalt

Solothurner Strassen Todesfallen für Reh und Hirsch entschärfen – aber wie?

370 Rehe wurden letztes Jahr auf Solothurner Strassen von Autos und Lastwagen erfasst und getötet. 157 Füchse kamen unter die Räder. Und 126 Dachse. «Jedes Tier, das auf den Strassen stirbt, ist eines zu viel», folgerte deshalb FDP-Kantonsrat Mark Winkler im Solothurner Parlament.

Man müsse etwas unternehmen, auch weil sich die Situation in den nächsten Jahren verschärfen werde, zeigte Kommissionssprecher Georg Nussbaumer auf: «Nicht nur der Verkehr nimmt zu, es wandern auch grössere Tiere ein, etwa der Hirsch.»

So viele Wildtiere sterben auf Solothurner Strassen

201320142015201620172018
Rehe384311360406338370
Füchse/Dachse317291338355322283
Wildschweine8102722206
Feldhasen182327231710
Biber045696
Gämsen110000
Hirsche100000

Eine mögliche Lösung wären Wildwarnanlagen. 1986 wurde die erste solche Anlage im Kanton Glarus installiert. Wärme- und Bewegungssensoren erkennen, wenn ein Wildtier die Strasse überquert, und aktivieren dann Leuchtsignale, welche die Autofahrer warnen.

Der Kanton Aargau hat 2010 solche Wildwarnanlagen installiert und gute Erfahrungen gemacht. Der Nachteil: Sie sind teuer. Einen Streckenabschnitt von 250 Metern auszurüsten kostet 60'000 Franken. Dazu kommen jährliche Unterhaltskosten.

Verkehrsschild Achtung Wildwechsel
Legende: Das Warnschild «Wildwechsel» zeigt wenig Wirkung. Viele Autofahrer beachten es nicht. Keystone

Schutzmassnahmen dürften aber etwas kosten, so Mathias Stricker (SP). Dies sei auch eine ethische Frage, schliesslich sei der Mensch verantwortlich für den zunehmenden Verkehr.

Als einzige Partei gegen Schutz-Massnahmen stellte sich die SVP. Hugo Schumacher zeigte auf, dass sowohl Natur als auch Verkehr brutal seien. «An der Schnittstelle zweier solch brutaler Systeme ist klar, dass es Opfer gibt.»

Mit dieser Meinung stand die Volkspartei aber alleine da. Mit 73 zu 18 Stimmen winkte das Parlament einen Vorstoss von CVP-Mann Thomas Studer durch. Damit muss die Regierung nun bis Ende 2020 aufzeigen, wo es besonders viele Unfälle mit Wildtieren gibt und wie man diese Hotspots entschärfen könnte.

Legende: Video Aus dem Archiv: So funktionieren Wildwarnanlagen abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Aus MTW vom 07.11.1996.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beda Mast  (Beda Mast)
    Ich bin immer mehr der Überzeugung, dass die SVP ihre politischen Ziele mehr und mehr auf das Querstellen beschränken. Sie ist eine extreme Opositionspartei geworden, die sich selbst bei unumstrittenen Themen quer legt und in diesem Fall sogar begründen will, weshalb es eine berechtigte Normalität ist, dass Wildtiere dem Straßenverkehr geopfert werden. Eine höchst traurige Entwicklung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen