Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Solothurner Super-Kuh ist tot

Milchkuh Bavona aus dem solothurnischen Niederbuchsiten ist Rekordhalterin. Keine Kuh hat zu Lebzeiten mehr Milch abgegeben als Bavona. Nun ist sie im hohen Alter von 17 Jahren gestorben.

Schwarzweisse Kuh frisst Gras.
Legende: Sie war Spitzenklasse: Rotfaktorträgerin Rudolph Bavona von Adrian Kissling aus dem solothurnischen Niederbuchsiten. ZVG/Robert Alder

Bavona sei mit einer Lebensleistung von 185'092 Kilogramm Milch eine Ausnahmekuh gewesen, heisst es in einer Medienmitteilung des Rindviehzuchtverbandes «Swissherdbook». Auch der «Schweizer Bauer» berichtete kürzlich über das Solothurner Tier.

Mitte Mai hatte Bavona die bisherige Rekordmarke von 183'626 Kilogramm Milch Lebensleistung überschritten, welche durch Kuh Bagatelle aus Frutigen aufgestellt wurde. Damit wurde sie die neue Nummer eins bei «Swissherdbook».

Bavona hat immer gefressen, gefressen, gefressen.
Autor: Adrian KisslingLandwirt

Bavona gehörte Landwirt Adrian Kissling. Er musste sie einschläfern lassen, weil sie einen Fremdkörper im Darm hatte, vermutlich von einer Alu-Dose, die jemand auf die Weide geworfen hatte.

«Natürlich hat man die Kühe gerne, aber wenn es an der Zeit ist, sich von einem Tier zu trennen, dann muss man das akzeptieren», sagt Kissling zum Tod seiner Rekordhalter-Kuh.

Bei Bavona habe man schon früh gemerkt, dass sie eine spezielle Kuh sei. Als sie das erste Kalb geboren habe, habe er ein Kaufangebot von 10'000 Franken erhalten, aber abgelehnt.

«Ausgezeichnet hat sie sich durch ihr ruhiges Gemüt, und dadurch, dass sie ständig gefressen hat.» Ein anderer Grund, weshalb sie so alt geworden ist, ist laut Kissling das Erbgut. Der Vater: ein bekannter kanadischer Stier. Die Mutter: eine Eigenzucht des Niederbuchsiter Landwirts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    ...und jetzt bei dieser armen Kuh, sowas passiert nur weil immer überall Abfall weggeworfen wird und auch wenn man den Abfall aus dem Auto wirft und auf irgend eine Weide und die Tiere fressen dann das Gras oder es kommt ins Heu. Mit diesen blöden Aludosen sollte man sowieso mal aufhören, wenn dann eben PET Flaschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Es ist traurig wenn eine Kuh im Alter von 17 Jahren wegen einer blöden Alu Dose eingeschläfert werden muss. Das wäre etwa das gleiche wenn ein Mensch mit 90 Jahren noch bei einem Autounfall sterben müsste, es ist unnötig das man im hohen Alter so unwürdig sterben muss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Müller (KaMü)
    A pro pos Aludosen in der Kuhweide: Vorgestern hat man es wieder einmal am Fernseher frei Haus geliefert bekommen - die Rennfahrer des Tour-Trosses durchs Berner Saaneland und hinauf zum Col des Mosses. Was da sinnlos in die Natur hinausbefördert wird ist skandalös. Da gibt es Radler, die schmeissen ihren Abfall nicht einfach an den Strassenrand. Nein, die Bidons und andere Behälter fliegen in hohem Bogen den Abhang hinunter, entweder in den Wald oder auf die Wiese. Krank !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen