Zum Inhalt springen

Ständeratswahl Aargau «Ich kann über die SVP-Grenzen hinaus Stimmen holen»

Legende: Audio Hansjörg Knecht zu den Chancen seiner Kandidatur abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
05:11 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.08.2018.

Die SVP will einen der beiden Aargauer Ständeratssitze holen. Richten soll dies Hansjörg Knecht, der bereits bei den letzten Wahlen angetreten war.

SRF News: Sie wurden mit stehenden Ovationen von Ihrer Partei nominiert – freuen Sie sich auf den Wahlkampf?

Ich freue mich sehr darauf. Und ich bin auch sehr optimistisch. Aus meiner Sicht bin ich der ideale Ständerat. Als aktiver Unternehmer weiss ich, was die Entscheide in Bern für die Unternehmen und die Bevölkerung bedeuten.

Es geht mir nicht um meine Person, sondern um die Sache.

Es geht mir als unabhängiger Sachpolitiker auch nicht um meine Person, sondern in erster Linie um die Aargauer Bevölkerung. Und als offener Mensch bin ich es gewohnt, andere Meinungen anzuhören, um die beste Lösung zu erarbeiten.

Mussten Sie für eine Kandidatur überredet werden, als die Findungskommission anklopfte?

Natürlich macht man sich einige Gedanken dazu. Auch musste ich die Sache mit meiner Frau besprechen. Ich bin aber gerne Politiker – nicht Berufspolitiker, sondern auch Unternehmer. Und diese Kombination gefällt mir. Erfahrungen aus der Praxis in die Politik einbringen, das fehlt heute immer mehr.

Hansjörg Knecht

Hansjörg Knecht

Unternehmer und Nationalrat Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 58-Jährige vertritt seit 2011 die Aargauer SVP im Nationalrat. Dort sitz Hansjörg Knecht in der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie. Zuvor war Knecht sechs Jahre Grossrat. Knecht ist Mitinhaber und Geschäftsführer der Knecht Mühle AG in Leibstadt. Er wohnt in Leibstadt.

Sie traten vor vier Jahren bereits einmal an bei den Ständeratswahlen. Im ersten Wahlgang erzielten Sie ein sehr gutes Resultat; im zweiten Wahlgang reichte es dann aber nicht. Haftet noch ein Verlierer-Image an Ihnen?

Ich sehe das nicht als Verlierer-Image. Ich bin sehr motiviert. Bei den Nationalratswahlen erzielte ich das zweitbeste Resultat aller Gewählten. Das zeigt mir, dass ich über die Parteigrenze hinaus Stimmen holen kann. Ich bin überzeugt, dass es dieses Mal reicht.

SVP-intern sind Sie bekannt. Als Ständeratskandidat muss man aber auch über die Partei hinaus Stimmen holen.

Das ist mir bereits letztes Mal gelungen. Die SVP ist eine starke Basis. Ich bin aber auch Präsident des Hauseigentümerverbands Aargau. Und auch im Gewerbe bin ich sehr aktiv. Dort sind viele verschiedene Parteien vertreten. Ich bin überzeugt, dass ich aus diesen Kreisen Stimmen holen kann.

Ist es dieses Mal einfacher, weil ein linker Sitz (jener von Pascale Bruderer, SP) frei ist?

Ich denke, das spielt keine Rolle. Es wird einen intensiven Wahlkampf geben, in dem ich alles geben muss, damit es am Schluss reicht.

Das Gespräch führte Barbara Mathys.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Ein Verteidiger der Interessen der Schweiz gegenüber der EU aus dem Aargau im Ständerat wäre schon gut. Er muss aber auch sozial- und umweltpolitische Aussagen machen, die bei seiner Wählerschaft gut ankommen. Immerhin ist ein grosser Teil der SVP-Wählenden von der SP zugewandert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen