Starke regionale Vetretung an den Paralympics in Rio

Die besten Schweizer Behindertensportler reisen im September an die Paralympics nach Rio de Janeiro. Vier der 21 Athleten stammen aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Dabei ist auch der Solothurner Rollstuhlsportler Heinz Frei, der Titelverteidiger im Zeitfahren.

Ein Mann mit Glatze und Brille zeigt stolz eine Goldmedaille. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Routinier Heinz Frei bestreitet in Rio seine 15. Paralympics. 2012 hole er in London Gold im Zeitfahren. Keystone

In sieben Sportarten kämpfen die Schweizer Behindertensportler um Medaillen Die grösste Medaillenhoffnung ist Heinz Frei. Mit 58 Jahren ist der Solothurner der Routinier der Schweizer Delegation. Frei ist mehrfacher Weltmeister, Weltrekordhalter und seit 2012 Olympia Goldmedaillengewinner. Diesen Titel im Strassenzeitfahren will er in Rio verteidigen. In der gleichen Kategorie tritt auch Roger Bolliger aus dem aargauischen Bottenwil an.

Zum ersten Mal am Start ist mit Nicole Geiger eine weitere Aargauerin. Sie tritt im Dressurreiten an. Der Vierte regionale Sportler ist Tischtennisspieler Silvio Keller aus Wallbach. Bei den letzten Olympischen Spielen für Sportler mit Behinderung in London erreichte er den fünften Rang.

Die Paralympics in Rio de Janeiro finden vom 7. bis 18. September statt.

Video «Behindertensport: Paracycling-WM in Nottwil» abspielen

Behindertensport: Paracycling-WM in Nottwil

3:13 min, aus sportaktuell vom 2.8.2015