Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schottergärten verbieten oder nur Regeln aufstellen?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Steine statt Grün Den Schottergärten in Grenchen soll es an den Kragen

  • Schottergärten sind umstritten. Die vielen Steine entwickeln sich im Sommer zu Hitzeinseln in den Städten und Dörfern.
  • Remo Bill (SP) reichte im Gemeinderat Grenchen eine Motion ein, welche die Ausbreitung von Schottergärten stoppen will. Die Stadt soll mitreden können bei der Gestaltung der privaten Grünflächen in Grenchen.
  • Der Gemeinderat Grenchen erklärte die Motion mit 11 zu 4 Stimmen als erheblich. Nun müssen die Behörden prüfen, was man unternehmen könnte.
  • Die Grenchner Baudirektion steht hinter dem Vorhaben. Sie hat bereits mit dem räumlichen Leitbild Regeln, die vorschlagen, wie man mit dem Grün in Grenchen umgehen soll.
Schottergarten in Deutschland
Legende: Keystone

Remo Bill ist SP-Gemeinderat und auch Architekt. «Es stört mich, dass Schotter im Siedlungsgebiet Grünfläche vernichtet. Es fehlt wegen den Gärten an Raum für Tiere und Pflanzen», erklärt Bill sein Anliegen gegenüber SRF. Er möchte, dass Schottergärten, die nur mit ein paar wenigen Pflanzen versehen sind, nicht als Grünfläche gezählt werden.

Es stört mich, dass Schotter im Siedlungsgebiet Grünfläche vernichtet.
Autor: Remo BillSP-Gemeinderat und Architekt

Im Grenchner Gemeinderat waren sich die Politiker ziemlich einig. Schottergärten sind «ästhetisch hässlich», «lieber Blumen- und Rasengärten» war von einigen zu hören. Nicht einig waren sich die Politiker hingegen bei der Frage, ob diese Art der Gartengestaltung gleich verhindert werden soll. Beratungen Ja, neue Gesetze Nein, hiess es zum Beispiel von SVP-Seite.

Ein konkretes Zonenreglement liegt noch nicht vor. «Ich bleibe am Ball», sagt Remo Bill. Zudem ist im kantonalen Parlament ein ähnlicher Vorstoss hängig. Und auch in Olten wurde das Thema im Parlament diskutiert, momentan befasst sich der Stadtrat damit.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Schottergärten fördern Pionierpflanzen, Moose, Flechten, Schnecken. Da ohne Laub, vertopfen keine Kanalisationen, kein lärmiges Rasenmähen, freie Aus- und Einsicht. keine qualvoll durstige Pflanzen während einer Abwesenheit.
    Es gibt also durchaus Gründe für einen Steingarten hier als 150Km in die Berge zu fahren, oder 3000Km zur nächsten Wüste...
    Nur Asphaltieren wäre dann zwar konsequenter aber da bin ich strikte dagegen! Das gehörte verboten!!!! Hugh!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    Schön, wenn man (nur) solche Probleme hat... Stellt die Gemeinde dann auch den Rasenmäher ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Was für Probleme haben unsere Politiker... Verbote Verbote und nochmals verbote!
    Da habe ich am letzten Weekend doch die falschen gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen