Stellenabbau bei AZ Medien

Um Kosten zu senken baut das Aargauer Medienunternehmen AZ Medien konzernweit 26 Stellen ab. Sechs Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen wird gekündigt. Es sei ein Entscheid aus wirtschaftlichen Gründen.

Neben den Kündigungen erfolge der restliche Abbau im Wesentlichen durch natürliche Fluktuation und freiwillige Pensenreduktion, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der AZ Medien wurden gleichentags informiert.

Als Grund für den unter Kostensenkungsmassnahmen laufenden Stellenabbau nennt das Unternehmen die weiterhin angespannte Wirtschaftslage, einen rückläufigen Umsatz und verminderte Werbeeinnahmen. Betroffen von den Massnahmen sind alle Bereiche.

Gewerkschaft übt Kritik

Die Mediengewerkschaft Syndicom reagierte zum einen mit Verständnis auf die schwierige Situation des Medienhauses. Trotzdem hätten die AZ Medien 2015 einen Gewinn von 1,4 Millionen Franken erzielt. Von einem lokal verankerten Unternehmen sei zu erwarten, dass es seiner sozialen Verantwortung nachkomme und das Personal schone. Vom Abbau sei unter anderem das Korrektorat betroffen, was der publizistischen Qualität schade.

Blick in die Senderegie von Tele M1. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Medienunternehmen AZ Medien betreibt auch drei Fernsehsehnder, darunter Tele M1. Keystone

Die AZ Medien AG ist an über 13 Standorten vertreten und zählt mehr als 1000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Das Medienunternehmen gibt unter anderen die «Aargauer Zeitung», die «Basellandschaftliche Zeitung», die «Bz Basel», die «Limmattaler Zeitung», die «Solothurner Zeitung», das «Grenchner Tagblatt», das «Oltner Tagblatt» und die «Schweiz am Sonntag» heraus.