Zum Inhalt springen

Steuerstatistik 2015 Weniger Steuern von Aargauer Unternehmen

  • Der Kanton Aargau nahm 2015 weniger Unternehmens-Steuern ein als in den Jahren zuvor.
  • Die Einnahmen sanken um 10,3 Prozent, im Vergleich zum Jahr 2013, auf 311 Millionen Franken.
  • In derselben Zeitperiode (2013-2015) gab es im Kanton Aargau mehr Unternehmen. Die Zahl der juristischen Personen stieg um 8,2 Prozent, auf 23'763.

Die Zahl der Unternehmen hat nicht zwingend Einfluss auf die Einnahmen durch die Unternehmens-Steuern. «Die kleinen Firmen sind vor allem wichtig für die Arbeitsplätze», erklärt Roland Aregger, Leiter Volkswirtschaft des kantonalen Steueramtes. Dass es nun weniger Steuereinnahmen gibt, liegt an den grossen Unternehmen.

Hauptsächlich gäbe es zwei Gründe, warum diese im Jahr 2015 weniger Gewinnsteuer ablieferten, erklärt Roland Aregger: die angespannte Situation bei den Energieunternehmen und der Frankenschock.

Frankenschock schwächt sich ab

Da sich der Frankenkurs nun abgeschwächt hat, glaubt Roland Aregger wieder an bessere Zeiten für die Aargauer Wirtschaft. «Die Exportunternehmen haben sich bereits jetzt schon ein wenig erholt.» Schlechter sieht es hingegen für die Energiebranche aus. Sie wird wohl auch in den nächsten Jahren noch Probleme bekunden.

Am meisten Probleme dieses Jahr hatten Unternehmen aus den Bezirken Baden und Zurzach. Ebenfalls weniger Steuern als 2013 zahlten Unternehmen aus den Bezirken Brugg, Laufenburg und Rheinfelden. Mehr Unternehmens-Steuern zahlten lediglich Unternehmen aus den Bezirken Aarau, Bremgarten und Muri.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.