Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Stoppt Vogelgrippe an Schweizer Grenze?

Das Bundesland Baden-Württemberg hat Massnahmen gegen die Vogelgrippe ergriffen. Entlang des Rheins hat es eine Schutzzone von 500 Metern eingerichtet. Auf der anderen Seite des Rheins wartet man noch ab. Im Aargau gibt es noch keine Massnahmen.

Eine Ente fliegt über dem Wasser.
Legende: Nur auf der deutschen Rheinseite hat man Massnahmen gegen die Vogelgrippe ergriffen. Keystone

Bisher gab es am Bodensee und am Genfersee Fälle von Vogelgrippe. Deshalb beobachte man vor allem diese Regionen, heisst es beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Anders macht es Deutschland.

Das Bundesland Baden-Württemberg hat auch entlang des Rheins Massnahmen ergriffen. Es gibt einen 500 Meter breiten Korridor. In diesem müssen zum Beispiel Geflügelhalter ihre Schuhe desinfizieren, bevor sie die Ställe betreten.

Schweiz könnte nachziehen

Solche Regeln gibt es im Aargau und auch im Kanton Solothurn (noch) nicht. «Ich denke aber die Leute sind sowieso gewarnt», sagt Eva van Beek vom BLV. Auch die Kantonstierärzte würden vermehrt auf tote Tiere achten.

Deutschland sei halt bisher stärker betroffen gewesen, so van Beek. Deshalb habe das Nachbarland auch schärfere Massnahmen ergriffen. Sie schliesst allerdings nicht aus, dass auch die Schweiz in den nächsten Tag nachzieht. Das könnte dann etwa bedeuten, dass nicht nur im deutschen Rheinfelden, sondern auch im Schweizerischen Rheinfelden Geflügelmärkte verboten sind.

Fälle des Vogelgrippevirus hat man bisher bei Wildtieren beobachtet. Es besteht jedoch die Gefahr, dass der Virus auf das Geflügel «überspringt». Für die Menschen soll die Vogelgrippe nicht gefährlich sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.