Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kantonsschulen: Studienreisen wenn immer möglich nicht per Flugzeug abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.03.2019.
Inhalt

Streiks zum Klima Gymnasien: Studienreisen per Flugzeug sind mehr und mehr out

  • Die Kantonsschulen Baden und Wohlen führen für die Abschlussklassen jeweils im Herbst Studienreisen durch.
  • Grundsätzlich sind alle Transportmittel erlaubt, auch das Flugzeug.
  • Die Schulleitungen stellen aber fest, dass die Schülerinnen und Schüler Flugreisen mehr und mehr infrage stellen.

An der Kantonsschule Baden gibt es diesen Herbst zehn Abschlussklassen. Sie alle planen momentan Studienreisen. Es geht zum Beispiel nach Budapest, Florenz, Amsterdam oder auch Prag. Für all diese Destinationen ist der Zug das beste Transportmittel.

Klimastreiks am Freitag in der Region

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein Jugendlicher spricht über ein Megaphone zur Kundgebung.
Legende:In Solothurn wurde aus dem Sitzstreik ein Stehstreik.SRF

Am Freitag fanden auf der ganzen Welt Aktionen gegen den Klimawandel statt. Unter anderem gingen auch in Aarau, Baden, Olten und Solothurn Jugendliche auf die Strasse. In Aarau trotzten laut Stadtpolizei 500 Mittelschülerinnen und -schüler dem strömenden Regen. An der Protestaktion in Aarau waren aber nicht nur junge Menschen zu sehen. Auch Erwachsene solidarisierten sich mit dem Anliegen der Jugendlichen.

In Solothurn war über Mittag ein Sitzstreik angekündigt. Die Demonstranten setzten sich aber nicht auf den Boden, weil es zu nass und kalt war. So wurde aus dem Sitzstreik ein Stehstreik. Die Kantonspolizei spricht von total gegen 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Neben Schülern waren insbesondere auch engagierte Senioren anzutreffen.

Vier Abschlussklassen der Kanti Baden reisen aber mit dem Flugzeug. Es zieht sie z. B. nach Athen, Barcelona oder auch Lissabon. Für Studienreisen mit dem Flugzeug braucht es an der Kanti Baden eine Bewilligung der Schulleitung. Eine Bewilligung gebe es, so Prorektorin Andrea Hofmann, wenn eine Reise mit dem Zug oder Car zu lang dauern würde, wenn eine Destination so gar nicht zu erreichen wäre oder wenn der Zug sehr viel teurer wäre als das Flugzeug.

Mehr Diskussionen übers Fliegen

Vorschrift ist bei jeder Flugreise, dass der Flug CO2 kompensiert wird. Die Schülerinnen und Schüler müssen also einen Zuschlag bezahlen auf den normalen Ticketpreis. Man habe das schon immer so gemacht, sagt Andrea Hofmann, das habe mit den Klimastreiks nichts zu tun.

Doch man spüre, dass die aktuelle Klimadebatte auch auf die Planung der Studienreisen abfärbe: «Es ist tatsächlich so, dass es Klassen gibt, die aufgrund der Klimastreiks von sich aus gesagt haben, dass sie eine Destination wählen, wo man mit dem Zug gut hinkommt.»

Auch Matthias Angst spürt, dass sich etwas verändert hat. Er ist Rektor der Kantonsschule Wohlen. Hier habe man zwar schon immer darauf geachtet, dass man nachhaltig reise. Man beachte zum Beispiel seit 10 Jahren die «Climate Action» der Unesco. «Die Diskussion hat sich jetzt aber intensiviert mit der regen Berichterstattung und den Diskussionen unter Schülerinnen und Schülern und den Lehrpersonen betreffend Klimastreik und eben auch darüber, wie sich die Schule verhalten sollen.»

Fliegt jemand nach Edinburgh?

Im Unterschied zur Kantonsschule Baden finden an der Kanti Wohlen die Studienreisen im Herbst nicht im Klassenverband statt. Die Schule bestimmt die Reiseziele und schreibt die Studienreisen aus. Die Schülerinnen und Schüler wählen dann die Destination, die ihnen am besten gefällt. Für die meisten Reisen, z. B. nach Antwerpen, Rom oder Prag, hat man den Zug gewählt. Auch eine Car-Reise gibt es, sie führt nach Kroatien.

Doch die Reise nach Schottland, in die Hauptstadt Edinburgh, ist als Flugreise ausgeschrieben. Diese Stadt sei mit dem Zug nur sehr schwer zu erreichen, sagt Rektor Matthias Angst. Er ist gespannt, ob die Reise auf dem Hintergrund der Klimadiskussion nun zustande kommt: «Es wird sehr interessant sein, inwiefern und wie viel Schülerinnen und Schüler dieses Reiseziel wählen werden.» Gibt es zu wenig Anmeldungen für diese Flugreise, wird sie nicht durchgeführt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Kästli  (Philipp Kästli)
    Edinburgh sei schwer mit dem Zug zu erreichen? von wegen:
    Aarau ab 7:36
    Basel an 8:13 - ab 8:34
    Paris an 11:40 - ab 13:03
    London an 14:39 - ab 15:00
    Edinburgh an 19:28
    Kein Transfer, kein check-in, kein Kerosin
    #ReisenStattFliegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      "kein Transfer, kein check-in" Schön wärs… Transfer 1: Paris Gare de Lyon nach Gare du Nord, Transfer 2: London St.Pancras nach London Kings Cross (das lässt sich zu Fuss machen). Check-in: Eurostar führt seit Beginn ein Check-in-Theater durch… Aber… von London nach Edinburgh wird die am meisten gerühmte TOC benutzt (LNER).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Einst kämpften sie für einen schulfreien Samstag; jetzt nehmen sie bereits den Freitag in Angriff. Die Lehrer/-innen werden es ihnen danken. Wo das noch hinführt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Diese traditionellen, langen "Studienreisen" der Kantons-Schulen müssen ja nicht Tausende Kilometer weit gehen. Die meisten Kantiabgänger haben über die Schweizer Geographie und Geschichte keine Ahnung! (Quiz-TV-Sendungen bestätigen diese Feststellung immer wieder bestens!) Also, warum nicht einfach eine Reise in die Romandie, ins Tessin oder in die rätoromanische Schweiz planen und durchführen? Hoffentlich tragen die neusten schreienden Demos auf unseren Strassen "Früchte" in diese Richtung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen