Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gemeinden pochen auf Abfall-Monopol abspielen. Laufzeit 10:21 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.09.2019.
Inhalt

Streit um Abfall Immer mehr Private mischen im Müllgeschäft mit

Einfach für die Kunden: Das Angebot der Zofinger Firma tönt verlockend. Statt alles separat zu sammeln, können die Kunden alles in einen Sack schmeissen; egal ob Glas, Kaffeekapseln, Sparlampen, Kleider oder auch Metall. Die Firma holt danach den Sack zuhause ab und trennt es in der eigenen Lagerhalle. Danach geht es weiter zum Recycling.

Der Service «Multibag» kostet rund 20 Franken pro Monat. Geschäftsleiter David Gloor betont, dass er für diesen Betrag nur Abfall abholt, der recycelt werden kann. Zudem zahlen die Kunden nicht für die Entsorgung an sich, sondern vielmehr für den Service. «Sie zahlen fürs Abholen, fürs Trennen. Der Mitarbeiter, der sortiert, muss ja auch bezahlt werden.»

Mensch mit gelber Weste und Abfallsack in der Hand
Legende: Der 21-jährige David Gloor bietet den Recycling-Service für die Haushalte im Aargau und den Nachbarkantonen an. SRF

Kritik von Gemeinden: Das Angebot des Zofinger Unternehmens kommt jedoch nicht überall gut an. 16 Gemeinden im unteren Fricktal haben ihm verboten den Abfall einzusammeln. «Diese Firma hat in keiner Gemeinde eine Bewilligung eingeholt», kritisiert Gisela Taufer vom Abfallverband unteres Fricktal.

Dies wäre nötig gewesen. Schliesslich haben die Gemeinden ein Abfallmonopol. Sie entscheiden also, wer den Müll einsammeln darf und wer nicht. Dies gilt auch für recyclebare Abfälle wie Glas, Metall oder Papier.

Mensch mit gelber Weste und Abfallsack in der Hand
Legende: David Gloors Firma sortiert in der Lagerhalle in Zofingen den eingesammelten Müll. SRF

Kanton findet Monopol berechtigt: «Mit dem Monopol kann man sicherstellen, dass der Siedlungsabfall entsorgt wird», sagt David Schönbächler vom Aargauer Umweltdepartement. Und da gehören auch die recyclebaren Abfälle dazu. Es geht dabei auch ums Geld.

Schönbächler erklärt: «Diese (recyclebaren) Abfälle haben auch einen bestimmten Wert.» Die Gemeinden erhalten dafür eine Entschädigung. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Gemeinden diesen Müll behalten wollen. Denn bei Glas, Metall und Papier handelt es sich auch um Rohstoffe die Gelder einbringen.

Müllgeschäft scheint lukrativ: Obwohl die Gemeinden oft bremsen, mischen immer mehr Unternehmen im Müllgeschäft mit. In den letzten Jahren gab es eine Zunahme, sagt Schönbächler: «Es gibt mehr Firmen, die Müllentsorgung anbieten. Man kennt es etwa von den Kunststoffsammlungen oder auch Recyclinghöfe haben zugenommen». Das damit letztlich das Müllmonopol der Gemeinden fällt, glaubt Schönbächler jedoch nicht. Schliesslich sei die Abfallentsorgung eine Grundaufgabe der öffentlichen Hand.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wenn die Privaten Firmen die Abfälle auch einsammelt und korrekt entsorgt, ist dem gar nichts einzuwenden. Aber bis jetzt machen die Gemeinden die grosse Arbeit und es funktioniert einwandfrei, warum sollte dies plötzlich ändern? Es haben jetzt viele Firmen festgestellt dass Geld zu holen ist, nur vorher wollen sie nichts wissen. Mir ist eine sichere Versorgung wichtiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Kaufmann  (Hpk)
    Woher nimmt die Gemeinde das Recht her, das niemand anderst den Abfall entsorgen kann. Im Kt. SO müssen Firmen den Abfall durch externe Entsorgungsfirmen abholen lassen. Dazu hat jeder das Recht seinen Abfall bei einer Entsorgungsfirma abzugeben. Ein Recht besteht nur darin, dass eine Gemeinde Gebührenmarken und pauschale Gebühren für die Entsorgung verlangen kann. Und das wird mit einem Reglement geregelt. Ich habe noch kein Reglement gesehen wo die Gemeinde darin ein Monopol festgehalten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen