Zum Inhalt springen

Header

Audio
Starkstromleitung: Über oder unter der Erde?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Inhalt

Stromkabel in der Erde Vorwürfe: Baute die Swissgrid im Aargau absichtlich zu teuer?

Die Erdverkabelung in Riniken: Am «Gäbihübel» im Raum Bözberg/Riniken hat Swissgrid zum ersten Mal ein längeres Teilstück einer 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung in den Boden verlegt. Zwei Jahre lang wurde gebaut. Nun ist die Leitung ans Übertragungsnetz angeschlossen.

Die Vorwürfe aus dem Reusstal: Der Verein «Verträgliche Starkstromleitung Reusstal» wirft Swissgrid vor, sie habe die Leitung zu teuer gebaut. «Es wurde eine luxuriöse Variante gewählt: Ein Mercedes sozusagen. Dabei hätte auch ein VW gereicht», vergleicht Vereinspräsident Hans Kneubühler. Swissgrid wolle keine Starkstromleitungen im Boden, deshalb habe sie extra teuer gebaut. Damit neue Starkstromleitungen, wie die geplante im Reusstal, nicht in den Boden kommen.

8 oder 20 Millionen? Als das Bundesgericht vor zehn Jahren sich für eine Verkabelung unter der Erde ausgesprochen habe, habe man die Kosten des Projektes auf 8 Millionen Franken geschätzt. Jetzt sei es mehr als doppelt so viel, kritisiert Kneubühler. Von 8 Millionen will die Swissgrid nichts wissen. Man habe, seit man 2013 für sämtliche Schweizer Hochspannungsleitungen zuständig sei, immer von 20 Millionen Franken gesprochen.

Video
Hochspannungsleitung wird erstmals in Boden verlegt
Aus Schweiz aktuell vom 06.08.2019.
abspielen

Erdverkabelungen sind teurer: Jan Schenk von der Projektkommunikation bei Swissgrid erklärt: «Höchstspannungsleitungen unter der Erde sind zwei bis zehnmal so teuer wie herkömmliche Leitungen an Masten». Mit diesen Zahlen rechnen auch andere europäische Übertragungsnetzbetreiber. In Riniken sei die Leitung im Boden nun fünfmal so teuer gekommen wie eine Freileitung. Man sei also im Rahmen. Ähnlich würden auch die Kosten für die Leitung in Niederwil ausfallen.

Was passiert in Niederwil? Derzeit sieht das Bundesamt für Energie nur einen kleinen Teil der 17 Kilometer langen neuen Starkstromleitung zwischen Niederwil (AG) und Obfelden (ZH) unter der Erde. Nebst dem Reusstal macht sich aber auch die Aargauer Regierung stark für eine völlige Erdverkabelung. Wie die zukünftige Starkstromleitung aussehen soll, will der Bundesrat noch dieses Jahr entscheiden.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 06:31 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es ist gut wenn möglicst viele grosse Starkstromleitungen unter den Boden kommen. Es gibt viele positive Gründe dafür. Logisch ist, dass diese Art teurer ist, aber mit der heutigen Technik und dem Wissen und dem Wollen, kann ein gutes Resultat für alle erreicht werden. Es gibt viel zu tun, aber Packt es an, später werden wir froh sein darüber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen