Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Täterschaft muss Hintergrundwissen gehabt haben.» abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.02.2019.
Inhalt

Täter auf der Flucht Geldtransporter in Oftringen aufgebrochen

  • Beim Lieferanteneingang des Einkaufszentrums Perry Center in Oftringen brachen am vergangenen Mittwoch Unbekannte einen Geldtransporter auf.
  • Dies während dem der Fahrer des Geldtransporters im Einkaufszentrum war, um weiteres Bargeld abzuholen.
  • Die Täter erbeuteten mehrere Geldbeutel mit einem «grösseren Geldbetrag» wie die Aargauer Kantonspolizei heute mitteilt.

Es seien mehrere Täter am Werk gewesen, sagt Polizeisprecher Bernhard Graser. Diese müssten Hintergrundwissen gehabt haben. Dies zeige sich daran, dass die Täter gewusst hätten wann und wo der Geldtransporter beim Perry Center stehen würde.

Polizei tappt im Dunkeln

Ausserdem hätten sie gewusst, wie man den abgeschlossenen und speziell gesicherten Geldtransporter knacken konnte. Obwohl sofort Ermittlungen aufgenommen wurden, habe man bisher keine Erkenntnisse wer die Täter seien.

Deshalb sei die Polizei erst heute – fast eine Woche nach der Tat – an die Öffentlichkeit gegangen. Man erhoffe sich nun Hinweise von Personen, die am vergangenen Mittwoch um etwa 14:30 Uhr etwas Verdächtiges beobachtet hätten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Lesen sie doch die Zeitung, das ist in der Schweiz seit ein paar Jahren Standard, dass praktisch an jedem Tag ein Überfall auf Passanten, Geschäfte, Tankstellen usw. erfolgt. Das gestohlene Geld oder die Wertsachen sind ja versichert. Da wäre doch einer blöd, wenn er sich zu Wehr setzt und sein Leben riskiert. Tut doch einer etwas und verletzt einen der Täter so hat er vor dem Richter ein grosses Problem. Plötzlich wird das Opfer von der Justiz zum Täter abgestempelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Frage.. Steht denn da kein bewaffneter Begleiter in der Naehe des Wagens.. wie in SA...? Und sind die Tueren dieser gepanzerten fahrzeuge so leicht aufzubrechen.. ja und hat der Fahrer Schulden...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Wir sind noch in der Schweiz, da ist sowas nicht üblich. Oder muss man bald sagen noch nicht üblich? - Ich habe in SA einige Male beobachtet wie Geldtransporte geschützt werden müssen. Ein ziemlich umfangreiches Aufgebot ist da Standard.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janic Carolina  (Caro)
    Diese story stinkt zum himmel, eine abgesprochene sache....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen