Tanztage Olten: «Man muss nicht tanzen bis zur Erschöpfung»

Die Oltner Tanztage starten am Mittwoch und dauern bis am Sonntag. Wiederum gibt es mehrere Veranstaltungen mit zeitgenössischen Tanzstücken. Das Publikum kann jedoch auch selbst mitmachen.

Eindrücke aus dem Jahr 2013 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die diesjährigen Tanztage stehen unter dem Motto «Transition». Mit dabei ist auch die bekannte Aargauer Tanzcompagnie. Bruno Kissling

Die Oltner Tanztage finden bereits zum 19. Mal statt. Der Start macht eine Flamenco-Gruppe. Danach gibt es am Freitag, Samstag und Sonntag weitere Veranstaltungen mit moderner Tanzkunst.

Die künstlerische Leiterin der Oltner Tanztage, Ursula Berger, hat dabei gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn ihren persönlichen Favoriten verraten. Sie freut sich auf den Freitagabend mit dem Stück «Diffraction».

Entgegen der vorgefassten Meinung zeige das Stück, dass man nicht bis zur Erschöpfung tanzen muss, so Berger im Interview. «Das Stück hat fast einen meditativen Einfluss auf den Zuschauer».

Die Besucher können an den Tanztagen auch selbst aktiv werden. Am Samstagnachmittag findet ein Breakdance-Workshop statt. Dieses Angebot richtet sich primär an ein jüngeres Publikum. Die Tanztage wollen zudem gezielt jüngere Tanzschaffende fördern. Dafür gibt es eine spezielle Plattform.