Zum Inhalt springen

Todesflug von Swissair 330 Absturz von Würenlingen wird nicht neu aufgerollt

  • Das Bombenattentat auf eine Swissair-Maschine 1970 bleibt weiter ungeklärt.
  • Das Strafverfahren sei verjährt und könne nicht wieder aufgenommen werden, teilt die Bundesanwaltschaft mit.
  • Eine Privatperson hatte darum ersucht, den Fall nochmals aufzurollen.
Schwarzweissfotografie. Polizisten im Wald. Trümmerteile am Boden.
Legende: Der Captain versuchte nach der Detonation zum Flughafen Kloten zurückzufliegen, die Maschine stürzte jedoch bei Würenlingen in einen Wald ab. Keystone

Es ist der bislang grösste Terroranschlag in der Geschichte der Schweiz – das Bombenattentat auf eine Swissair-Maschine am 21. Februar 1970. Das Flugzeug vom Typ Convair CV-990 Coronado stürzte in den Wald beim aargauischen Würenlingen. Alle 47 Insassen kamen ums Leben.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Volksfront für die Befreiung Palästinas hinter dem Attentat stand. Eigentlich hatten die Täter eine El-Al-Maschine treffen wollen. Doch die verhängisvolle Sprengladung wurde aufgrund einer Flugplanänderung von der Swissair transportiert.

Legende: Video Absturz einer Swissair bei Würenlingen abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus me_schonvergessen vom 24.05.2003.

Zwei mutmassliche Haupttäter, Palästinenser, wurden international zur Fahndung ausgeschrieben. 1985 wurde die Fahndung eingestellt, 1995 wieder aufgenommen und 2000 wurde das Ermittlungsverfahren definitiv eingestellt.

Vor zwei Jahren tauchte dann ein Dokument der US-Bundespolizei FBI auf. Dieses erwähnte – unter Berufung auf unbekannte Quellen – eine mögliche Tatbeiligung zweier unbekannter Westdeutscher.

Die Prüfung des Dokuments habe nun ergeben, dass dieses nicht reiche, um das Strafverfahren wieder aufzunehmen oder ein neues Strafverfahren zu eröffnen. Überdies sei das Verfahren verjährt.

Legende: Video Neue Ermittlungen zum Attentat von Würenlingen? abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.09.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Na toll, bei uns verjähren Terroranschläge. Sind die 47 Toten auch verjährt? Unsere schräge Justiz blamiert sich und schikaniert uns. Schade, es häte ein Rechtsstaat werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Na na mal Halblang Herr Rosen, gerade weil wir einen Rechtsstaat haben, muessen existierende Gesetze befolgt werden.... beiseits es stoert mich auch dass Terrorismus mit Todesfolge verjaehrt.. aber dann muessen die Gesetze eben geaendert werden, und dafuer muessen die Interessierten in die Hosen, respektive eine Initiative organisieren.. Dieses Mittel gibt uns unsere Demokratie einmalig in der Welt so ich weis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen