Zum Inhalt springen
Inhalt

Tödlicher Bahnunfall Mann spaziert auf Geleisen und wird erfasst

Ein fahrender Zug
Legende: Ein Zug erfasste einen 29-jährigen Mann. Keystone
  • Am Sonntagmorgen um kurz vor acht Uhr ereignete sich beim Bahnhof Dulliken ein tödlicher Unfall.
  • Ein Mann war dort auf den Geleisen unterwegs, als ihn ein Zug erfasste, teilt die Solothurner Kantonspolizei mit.
  • Es dürfte ein Unfall gewesen sein, heisst es weiter in der Mitteilung.
  • Die Bahnstrecke war bis um zirka 10 Uhr gesperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Hoffentlich wurde der Verunfallte gerichtsmedizinisch untersucht! War es Selbst-Tötung oder stand der 29-jährige Mann unter einem völligen Alkohol- oder Drogenrausch? Für die Angehörigen ein trauriges Erlebnis, das es nun zu verkraften gilt. Für Tausende von Zugsreisenden sind solche "Handlungen" leider auch immer ein Horror, weil die Strecke nach einem Personenunfall stundenlang gesperrt bleibt (Olten-Aarau ist zudem eine der meist befahrenen Bahnlinien in der Schweiz!)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mario Gutknecht
      Normalerweise kommuniziert die Polizei Suizide nicht (und wir würden auch nicht darüber berichten). Insofern dürfte es sich tatsächlich um einen tragischen Unfall handeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen