Zum Inhalt springen

Header

Audio
Täter oder nicht? Der Verhaftete im Fall Winznau hat sein Aussageverhalten geändert.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Inhalt

Tötungsdelikt Winznau Anklage wegen Mordes, aber Mann gibt Tat nicht mehr zu

  • Im Juli 2016 fand die Polizei in Winznau einen toten Mann in einer Wohnung.
  • Kurz darauf konnte sie einen Tatverdächtigen festnehmen. Er soll den Mann mit mehreren Schüssen getötet haben und auf zwei weitere Personen geschossen haben.
  • Die Solothurner Staatsanwaltschaft erhebt nun Anklage wegen Mordes und mehrfacher versuchter vorsätzlichter Tötung.
  • Der 42-Jährige ist nicht geständig. 2016 hatte er die Tat noch zugegeben.
Haus
Legende: Keystone

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der mutmassliche Täter in der Wohnung mehrere Schüsse auf den dort anwesenden Mann abgegeben hat. Dieser wurde tödlich verletzt. Zudem soll der Beschuldigte auf zwei weitere Personen in der Wohnung geschossen haben. Er hat sie aber nicht getroffen.

«Besonders skrupellos»

Der Mann habe besonders skrupellos und egoistisch gehandelt, sagt die Solothurner Staatsanwaltschaft auf Anfrage von SRF. Sie geht davon aus, dass sich der mutmassliche Täter und das Opfer nicht gekannt haben. Der Angeklagte habe es vermutlich auf eine andere Person abgesehen, es könne sich um eine Verwechslung handeln.

Nach der Tat hatte der Beschuldigte noch alles zugegeben. Nun sei er aber «nicht geständig», schreibt die Staatsanwaltschaft. Auf Anfrage heisst es, der Beschuldigte habe sein Aussageverhalten geändert. Trotzdem befindet er sich im vorzeitigen Strafvollzug. Der Gerichtstermin ist noch nicht bekannt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wird wohl Psychisch angeschlagen und eventuell unter Drogen gestanden sein. Jetzt plötzlich keine Ahnung mehr hat, was er getan haben sollte. Auf das Urteil bin ich gespannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ja, wenn er einen guten Anwalt hat ist es gut möglich, dass er dem Täter empfohlen hat sein Geständnis zu widerrufen. Ob ihm das tatsächlich etwas nützt glaube ich persönlich nicht, der Prozess wird sich einfach in die Länge ziehen und ein armer Anwalt darf eine hohe Rechnung ausstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen