Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Gegner des Aarauer Fussballstadions haben der Stadt 157 Unterschriften übergeben abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.07.2019.
Inhalt

Torfeld Süd Düstere Aussichten für das geplante Aarauer Fussballstadion?

Die Bauherrin des Stadions, die Firma HRS, will im Aarauer Quartier Torfeld Süd das geplante Fussballstadion realisieren. Neu gilt ein Plan B für das Bauprojekt. Es sind Hochhäuser neben dem Stadion geplant, die das Stadion querfinanzieren sollen. Die frühere Mantelnutzung mit Einkaufszentrum ist Geschichte. Gegen die Projekte gibt es seit Langem Widerstand. Alleine gegen den neuen Gestaltungsplan, der vor dem Baugesuch nötig ist, gibt es nun eine Sammeleinwendung mit 157 Unterschriften.

Stadion-Geschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Stadion-Geschichte
  • Das geplante Fussballstadion beschäftigt Aarau schon lange. Ebenso der Widerstand dagegen.
  • Zuerst war geplant, dass ein Einkaufszentrum im Stadion (Mantelnutzung) das Stadion querfinanziert.
  • Unterdessen hat sich das Einkaufsverhalten der Schweizer verändert. Das Projekt wurde neu aufgegleist.
  • Neu geplant sind vier unterschiedlich Hochhäuser mit 600 Wohnungen. Sie sind zwischen 57 und 75 Meter hoch.
  • Ohne Hochhäuser, die das Stadion querfinanzieren (Plan B), gibt es kein neues Stadion, sagt die Bauherrin HRS.
  • Der Preis für das Stadion bleibt bei 36 Millionen Franken.
  • Der FC Aarau spielt weiterhin im altehrwürdigen Stadion Brügglifeld, mitten im Wohnquartier.
  • Die Swiss Football League macht für die Challenge-League-Spiele weiterhin Auflagen, die erfüllt werden müssen. Mit der Aussicht auf ein neues Stadion drückt die Liga aber auch immer wieder ein Auge zu.
  • «Wir können noch bis 2035 spielen, wir können das Brügglifeldstadion aufrüsten und in der Challenge League spielen», erklärte Roger Geissberger, Vize-Präsident der FC Aarau AG, anfang 2019.
  • Noch dieses Jahr soll das Aarauer Stimmvolk über die geänderte Nutzungsplanung abstimmen.

Erstmals treten die Gegner des Projekts öffentlich auf. Sie sind als Verein organisiert. Die Unterschriften wurden am Dienstagmorgen der Aarauer Stadtkanzlei übergeben. Albert Rüetschi, Präsident des Vereins Torfeld Süd, erklärt im Interview, was die Anwohner am aktuellen Projekt stört.

SRF: Albert Rüetschi, was für Personen machen denn Einsprache gegen den Gestaltungsplan des Aarauer Fussballstadions?

Albert Rüetschi: Es sind 157 Einwenderinnen und Einwender. Die haben unterschiedliche Motivationen. Es sind auch FC-Aarau-Fans unter jenen, die unterschrieben haben. Sie stören sich am Hochhausquartier, dort, an jenem Platz. Sie wünschen sich entsprechend ein Stadion im Umfeld der Stadt.

Gegen was sind die Einwender? Gegen die Hochhäuser, oder gegen das Stadion selber?

Was alle Einwender vereint, ist die Überzeugung, dass das Projekt sicherheitstechnisch und verkehrstechnisch nicht funktioniert. Aarau hat etwas Besseres verdient.

Die 157 Personen sind gegen das Stadion an jenem Ort?

Es geht nicht um das Stadion. Es sind vier Hochhäuser geplant mit mindestens 600 Wohnungen, und auch noch das Stadion. Ohne die Hochhäuser, ohne die Verdichtung an jenem Ort wären vielleicht viele für das Stadion.

Ohne die Verdichtung an jenem Ort wären vielleicht viele für das Stadion.

Das vorliegende Projekt ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir möchten einen Marschhalt erreichen.

Das Gespräch führte Mario Gutknecht.

157 Einwendungen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
157 Einwendungen

«Wir fordern eine Überdenkung der Neuplanung des Quartiers Torfeld Süd. Die aktuelle projektierten vier Hochhäuser mit Stadion stellen ein planungsrechtliches Kartenhaus dar. Noch kein Puzzleteil ist rechtskräftig», monieren die Gegner des Stadions, der Verein Torfeld Süd, in ihrer aktuellen Mitteilung.

Anmerkung der Redaktion: Die Stadt Aarau informiert nächste Woche über die eingegangenen Einsprachen. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann ist offen. Der Preis für das Stadion liegt bei 36 Millionen Franken. Der erste Anpfiff im neuen Stadion kann frühestens 2021 stattfinden, sagte die Stadt bei der Lancierung des Projekts. Im November 2019 ist die Abstimmung über die Nutzungsplanung vorgesehen.

Modell
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Tanner  (mikado5034)
    Zugegeben, Fussballstadien brauchen viel Fläche. Fläche kostet. Aber "Es geht nicht um das Stadion." - Worum dann? Das ganze Konstrukt muss rentieren. Die Rentabilität war zuerst mit der Mantelnutzung eines Einkaufszentrums angedacht. Abgelehnt. Nun ist die Finanzierung über Wohnfläche übereinander gestapelt beabsichtigt. Das gefällt auch nicht. Dann vielleicht aus dem Steuertopf? Geht auch kaum! Die Stadt Aarau hat mit "Stadtentwicklung" wirklich ein Problem - und zwar mit ihrer Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Zwei Punkte: 1. In diesem Quartier wurden bereits im grossen Stil Wohnungen hingepflanzt, die heute leer stehen, dito Geschäftsräumlichkeiten. Es ist kein Bedarf an den Wohnungen vorhanden. 2. Warum baut die Stadt dort nicht einach ein grosses neues Sportzentrum mit Schwimmbad, Eishalle und Leichtathletikstadion? All die heutigen Anlagen sind veraltet und genügen den Anforderungen nicht mehr. Eine modernes kantonales Sportzentrum wäre ideal und könnte locker selbstragend finanziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Viele möchten offenbar in der Stadt wohnen. Aussehen soll es allerdings wie auf dem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen