Tourismus: Stadt Solothurn mit Rekord bei Übernachtungen

In Sachen Logiernächte war das vergangene Jahr für die beiden Kantone Aargau und Solothurn leicht rückläufig: Beide haben über ein Prozent weniger Logiernächte verzeichnet. Der lachende Dritte ist die Stadt Solothurn: Dort gab es einen neuen Rekord.

Im Kanton Aargau waren es 2014 total 686'425 Logiernächte, ein Minus von 1,7 Prozent. Im Kanton Solothurn hingegen war das Minus etwas kleiner, mit 1,1 Prozent. Hier waren es im vergangenen Jahr insgesamt 379'806 Übernachtungen.

Trotzdem seien beide Kantone gut aufgestellt, heisst es bei den Tourismusverantwortlichen auf Anfrage von Radio SRF. Die Hoteliers im Aargau treffen ihr Zielpublikum gut, sagt Domink Wyss, vom Regionalverband Aargau von Hotellerie Suisse. Es gäbe viele neue Projekte, und Seminar- und Geschäftsleute übernachten gerne im Aargau.

Im Kanton Solothurn gibt es nebst vielen Seminargästen auch Gäste aus der Industrie und Freizeitgäste, die hier wandern oder Kanu fahren. Man sei gut unterwegs, sagt auch Jürgen Hofer, Direktor Region Solothurn Tourismus. Es gäbe viele innovative Hoteliers.

Rekordzahlen in Stadt Solothurn

Noch mehr freut sich Hofer über die Zahlen für die Stadt Solothurn. Total 125'000 Übernachtungen waren es gemäss Hofer im 2014. Ein Plus von 3,7 Prozent. Zum Vergleich: Vor gut 10 Jahren, im Jahr 2004, waren es bloss 64'000 Logiernächte.

«  Für die Stadt Solothurn war das 2014 in Sachen Logiernächte das beste Jahr überhaupt. »

Jürgen Hofer
Direktor Region Solothurn Tourismus

Letztes Jahr haben also so viele Personen wie noch nie in Solothurn übernachtet. «Gründe gibt es viele; der Trend in die Städte gehöre dazu, und unter anderem haben sich die Investitionen in Seminarhotels ausgezahlt», freut sich Jürgen Hofer, Direktor von «Tourismus Region Solothurn».

Die Aussichten sind je nach Euro-Situation und Wetter unsicher, in beiden Kantonen. Grundsätzlich gäbe es in beiden Kantonen gute Hoteliers, die der Region auch treu bleiben, heisst es zum Beispiel in Solothurn.