Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockener Sommer Bewässerungsverbot in Meisterschwanden nützt

Seit vergangenem Freitag, 17 Uhr, gilt in der Aargauer Gemeinde Meisterschwanden ein Bewässerungsverbot. Gestützt auf das Wasserreglement dürfen die Einwohnerinnen und Einwohner ihre Rasen nicht bewässern, die Pools nicht neu befüllen und keine Autos waschen. Gemeindepräsident Ueli Haller erklärt die Massnahme und zieht eine erste Bilanz.

Ueli Haller

Ueli Haller

Gemeindepräsident Meisterschwanden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ueli Haller (SVP) ist seit 2006 im Gemeinderat von Meisterschwanden. Seit 2014 ist Gemeindepräsident der Aargauer Gemeinde. Haller ist auch Geschäftsführer der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee.

SRF News: Ueli Haller, die meisten Gemeinden begnügen sich damit, Empfehlungen zum Wassersparen herauszugeben. Weshalb hat sich Meisterschwanden gleich für ein Bewässerungsverbot entschieden?

Wir haben gesehen, dass die Prognosen eine längere Trockenphase voraussehen. Wir haben uns für ein Verbot entschieden, da wir davon ausgehen, dass sich die Leute so eher daran halten, als wenn wir einfach nur eine Empfehlung herausgeben.

Der Wasserverbrauch ist um einen Drittel gesunken.

Haben Sie schon einmal erlebt, dass Meisterschwanden gestützt auf das Wasserreglement ein solches Verbot erliess?

Nein. Selbst im Hitzesommer 2003 haben wir kein solches Verbot gemacht. Ich habe auch noch mit unserem Brunnenmeister gesprochen, der seit 17 Jahr im Dienst ist. Auch er hat so etwas noch nie erlebt.

Seit Freitagabend gilt das Verbot – halten sich die Leute daran?

Jawohl, das tun sie. Wir haben festgestellt, dass der Wasserverbrauch seither um einen Drittel gesunken ist.

Wie setzt die Gemeinde das Verbot durch? Haben Sie die Regionalpolizei eingebunden?

Nein, das haben wir nicht. Wir setzen einerseits auf eine soziale Kontrolle, also dass die Leute uns melden, falls der Nachbar über die Stränge schlägt. Andererseits sind unsere Mitarbeitenden des Werkhofs aufmerksam, wenn sie auf ihren Touren durch die Quartiere fahren. Bussen werden wir allerdings keine aussprechen.

Das Gespräch führte Wilma Hahn.

Meisterschwanden nicht alleine

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch die Fricktaler Gemeinde Stein hat ein Bewässerungsverbot (Rasen, Pool, Auto) erlassen. Dieses gilt ab Mittwoch, 17 Uhr. «Wenn wir nichts unternehmen, reicht das Trinkwasser nur noch für dreieinhalb Wochen», sagt der zuständige Gemeinderat Walter Zumstein gegenüber SRF. Der Verbot werde wohl auch länger gelten. Selbst wenn die Trockenheit nachlässt, brauche der Grundwasserspiegel Zeit, bis er sich erhole. Die Gemeinde sei auch in Kontakt mit dem Pharmakonzern Novartis, welcher in Stein Produktionswerke hat und viel Wasser verbrauche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset (glaset)
    Toll wir setzen "auf soziale Kontrolle", also Zustände schlimmer als früher in der DDR. Das funktioniert in der Schweiz seit Jahrzehnten bessser als damals in der DDR. Danke liebe Mitbürger fürs Ueberwachen Eurer Nachbarn bis ins letzte Detail.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Ich finde die Idee eines Verbotes ja grundsätzlich gut - leider, wenn der Mensch nicht fähig ist, auf Empfehlungen adäquat zu regieren. Jedoch - es gibt Nachbargemeinden, wohin man zum Auto waschen ausweichen kann. Und ob "verpfeiffen" das richtige Mittel ist ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen