Zum Inhalt springen

Trockener Sommer Kein Wasser für Bauern – um Fische zu retten

Das Problem: Es hat in den letzten Tagen fast nicht geregnet. In gewissen Bächen fliesst deshalb kaum noch Wasser. «Die Situation ist kritisch», sagt Susette Burger vom Aargauer Umweltdepartement. Der niedrige Wasserstand wird für die Fische zur Bedrohung.

Toter Fisch an Flussufer.
Legende: Solche Szenen soll es in den Aargauer Bächen nicht geben. (Symbolbild) Keystone

Die Lösung: Bereits vor einigen Tag hat der Kanton Aargau die Bauern im Freiamt aufgefordert, weniger Wasser aus der Bünz zu entnehmen. Kritisch ist die Situation auch im Fricktal etwa in der Sissle. Ab Dienstag gibt es nun für erste Bäche ein Verbot. Die Bauern dürfen dann aus diesen kein Wasser mehr auf ihre Felder pumpen. Im Verlauf der Woche dürften noch weitere Verbote folgen.

Und der Kanton Solothurn? Das Solothurner Amt für Umwelt verbietet den Bauern noch nicht, Wasser aus den Bächen zu nehmen. Die Situation sei noch nicht so kritisch, heisst es beim Amt gegenüber Radio SRF. Trotz des Sommerwetters in dieser Woche droht den Solothurner Bauern noch kein Verbot.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.