Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beschwerde abgelehnt: Die Solothurner Contact Tracer haben einer jungen, infizierten Frau kein früheres Ende der Corona-Isolation bewilligt
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Inhalt

Trotz Corona im Ausgang Beschwerde: Solothurner Contact-Tracer haben richtig informiert

  • Der Fall in Grenchen SO sorgte Anfang Juli national für Schlagzeilen: Eine junge Frau besuchte zwei Veranstaltungen in Grenchen SO, obwohl sie Covid-19 hatte. 280 Menschen mussten daraufhin in Quarantäne.
  • Die Frau wurde positiv auf das Corona-Virus getestet und musste, gemäss Contact-Tracing-Team, zu Hause in Isolation bleiben. Das befolgte sie aber nicht.
  • Die Frau wehrte sich per Anwalt und sagte, es sei ein Missverständnis, das auf eine behördliche Auskunft zurückzuführen sei.
  • Nun wurde aber die Beschwerde der Frau abgelehnt. Der Kanton Solothurn (Contact-Tracing-Team) hat korrekt informiert, sagt das Departement des Innern.

Von einer Fehlinformation will das Innendepartement des Kanton Solothurn nichts wissen. Dessen Rechtsdienst reichte nach dem «Party-trotz-Corona-Vorfall» in Grenchen eine Strafanzeige gegen die Frau ein. Die Frau wiederum sagt, sie habe schon früher keine Symptome mehr verspürt und sich beim Kanton erkundigt, ob die Isolation früher enden könne. Sie sei informiert worden, dass die Isolation bei dieser Ausgangslage früher fertig sei.

Keine früheres Ende der Isolation

Der Kanton Solothurn hält nun aber fest, dass nach dem Telefongespräch mit den Contact Tracern keine solche Notiz erstellt wurde. «Aufgrund der standardisierten Prozesse innerhalb des Contact-Tracing-Teams kann somit ausgeschlossen werden, dass der betroffenen Person ein früheres Isolationsende mündlich bestätigt wurde», schreibt der Kanton. Zudem brauche es für eine angepasste Anordnung eine schriftliche Bestätigung (Mail), das sei nicht passiert.

Die Aufsichtsbeschwerde ist damit vom Tisch. Das Verfahren der Staatsanwaltschaft aber läuft noch. Die Frau könnte gegen das Epidemiengesetz verstossen haben. Ihr droht eine Busse von mehreren tausend Franken.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Soweit ich mich erinnere, geht es auch um ein Missverständnis über den Quarantäne beginn. Die Dame meinte, es gilt ab Symptombeginn, laut Regel jedoch ab Positivitätstest. (Korrigiert mich, wenn ich falsch liege). Da jedoch Virologisch eindeutig der Symptombeginn zählt, wäre die Dame richtig, nur Regelhalber falsch. Also würde das ganze reine Formsache sein (auch vom Gericht).
  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    In einem Betrieb, der auf der Höhe der Zeit ist, werden sicherheitsrelevante Gespräche aufgezeichnet.
  • Kommentar von Richard Willi  (rwill)
    Gut so!