Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mobile Autonummern-Scanner in den Kantonen Aargau und Solothurn bleiben, vorerst.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Trotz Gerichtsurteil Aargauer und Solothurner Polizei bleiben bei Autonummern-Scanner

Urteil des Bundesgerichts gibt zu reden: Der Kanton Thurgau gilt in Sachen Autonummern-Scanner als Pionier. Er hat mehrere mobile und stationäre Geräte. Nun kommen sie aber nicht mehr zum Einsatz, denn: Das Bundesgericht hat entschieden, dass solche Autonummern-Scanner einen schweren Eingriff in die Grundrechte seien. Zudem sei im Kanton Thurgau die gesetzliche Grundlage für den Einsatz einer automatischen Fahrzeugfahndung und Verkehrsüberwachung unzureichend.

Automatischen Fahrzeugfahndung (AFV)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die automatische Fahrzeugfahndung und Verkehrsüberwachung (AFV) war im Thurgau fix installiert. Bei der AFV wird das Kontrollschild mit einer Kamera erfasst. Damit wird die Identität des Fahrzeug-Halters ermittelt. Gespeichert werden im Thurgau auch Zeitpunkt, Standort, Fahrtrichtung und Fahrzeuginsassen. Diese Daten werden anschliessend mit anderen Datenbanken automatisch abgeglichen.
  • Das Problem: Aus den so erhobenen Daten lassen sich gemäss Bundesgericht Persönlichkeits- und Bewegungsprofile erstellen. Sie könnten zu einem Gefühl der Überwachung führen. Die AFV stelle somit einen schweren Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung dar, die in der Bundesverfassung garantiert werde.

Autonummern-Scanner auch in der Region: Die Kantonspolizei-Korps Aargau und Solothurn haben je einen solchen Autonummern-Scanner. Dieser sei jedoch nicht stationär, wie einige im Kanton Thurgau, sondern mobil. Sie würden bei Grosskontrollen zum Beispiel auf der Autobahn eingesetzt, erklärt Bruno Gribi, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn: «Wenn dann zum Beispiel ein Fahrzeug durchfährt, das im polizeilichen Fahndungssystem ausgeschrieben ist, dann gibt es einen Hit und wir können das Fahrzeug anhalten.» Das Gerät würde aber nur sehr selten eingesetzt, betont der Polizeisprecher weiter.

Keine Änderung nach Urteil: In den Kantonen Aargau und Solothurn werden die Autonummern-Scanner weiter eingesetzt, wie es auf Anfrage heisst. Denn: die Situation sei hier anders, erklärt Aline Rey, Sprecherin der Kantonspolizei Aargau: «Wir machen keinen Datenabgleich von Führerausweis und Halterdaten. Der Grund ist die fehlende Gesetzesgrundlage. Wir gleichen lediglich die Autonummern im Fahndungsregister ab.»

Wir gleichen lediglich die Autonummern im Fahndungsregister ab.
Autor: Aline ReyMediensprecherin Kantonspolizei Aargau

Ähnlich klingt es bei der Kapo Solothurn. Das heisst, man könne hier nur nachschauen, ob ein Auto oder eine Autonummer gestohlen sei, im Vergleich zum Kanton Thurgau, sehe man aber nicht, wer im Auto sitzt und ob die Person zum Beispiel einen gültigen Fahrausweis hat. Zudem würden auch keine Daten gespeichert.

Trotzdem weitere Abklärungen: Die Autonummern-Scanner kommen also aus den genannten Gründen weiter zum Einsatz. Hundertprozentig sicher scheint sich die Polizei aber nicht zu sein. Man wolle nun noch einmal prüfen, ob das Bundesgerichtsurteil vielleicht doch auch ihr Gerät tangiert, heisst es bei der Solothurner Kantonspolizei. Man wolle auf Nummer sicher gehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.