Zum Inhalt springen

Autobahn A1 Trotz Protest: LKW-Parkplatz soll in Deitingen gebaut werden

Die Solothurner Regierung unterstützt die Pläne des Bundes. Es gebe keine anderen Standorte in der Region.

Luftaufnahme: Viele Lastwagen stehen nebeneinander
Legende: Der Bund plant entlang der Autobahnen zusätzliche LKW-Abstellplätze, unter anderem in Deitingen/SO und Würenlos/AG. Keystone

Im Deitinger Schachen sind gleich mehrere grosse Bauten geplant: Ein zweites Gefängnis, ein Asyl-Zentrum des Bundes und ein Abstellplatz für Lastwagen, für ausländische Chauffeure, die auf ihrer Reise durch die Schweiz einen Platz brauchen zum Übernachten.

Auch Flumenthal und Bauern dagegen

Deitingen hat genug und protestiert. Auch die Nachbargemeinde Flumenthal wehrt sich gegen die Pläne für einen Lastwagen-Abstellplatz. Und auch der Solothurner Bauernverband hat keine Freude am Parkplatz, liess er im Rahmen der Vernehmlassung wissen.

Trotz dreifachem Protest: Die Solothurner Regierung findet die Idee eines LKW-Parplatzes in Deitingen gut. Das schreibt sie in ihrer Stellungnahme an den Bund, der den Abstellplatz plant.

Es gebe keine Alternativen zu Deitingen, heisst es auf Anfrage im Bau- und Justizdepartement. Schon vor Jahren habe man Standorte für einen solchen Parkplatz geprüft. Zum Beispiel in Oensingen, wo der Kanton dann aber das Land nicht erhalten hat.

Raststätte als «Standortvorteil»

Zudem sei Deitingen ein guter Standortort für einen Lastwagen-Parkplatz, weil gleich daneben die Raststätte liege, meint Departementssekretär Bernardo Albisetti. Die Chauffeure könnten einen Teil der Infrastruktur der Raststätte nutzen.

Apropos Oensingen: Dort plant der Bund nun ein Schwerverkehrs-Kontrollzentrum, auf Land in der Industriezone, das der Kanton mittlerweile hat erwerben können. Auch diese Idee findet bei der Solothurner Regierung Anklang, wie sie am Dienstag mitgeteilt hat.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo Degelo (Leo Degelo)
    Wo denn sonst wenn nicht in Deitingen und es macht absolut Sinn mit der angrenzenden Raststätte. An einem neuen Ort müsste diese Infrastruktur zusätzlich aufgebaut werden, was noch mehr Kulturland "fressen" würde.Und liebe Bauern, schaut mal wieviel Kulturland eure neuen Laufställe neue Landis und neue Hühnermastställe fressen, es ist mehr als alle Renaturierungen und und Neubauprojekte zusammen. Also, zuerst überlegen und dann "motzen".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen