TV Endingen zieht Beschwerde weiter vor Sportgericht

Die Endinger Handballer akzeptieren den Entscheid der nationalen Disziplinarkommission nicht und ziehen den Fall weiter ans Verbandssportgericht. Nächste Woche soll dieses über den Fall entscheiden.

Der TV Endingen hält an seiner Beschwerde fest, dass das Team im letzten und entscheidenden Spiel der Saison in der Nationalliga B gegen Suhr Aarau um vier Sekunden betrogen worden sei. Sekunden, die beim Zeitstoppen verloren gegangen sein sollen.

Huwyler in einem Spiel im Mai 2014. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Simon Huwyler vom TV Endingen kurz vor dem Schuss (Symbolbild). ZVG

Die nationale Disziplinarkommission hat die Beschwerde des TV Endingen vor kurzem zurückgewiesen, mit der Begründung, dass die Endinger diese während dem Spiel und nicht im Nachhinein hätten einreichen sollen. Die Endinger Handballer ihrerseits versichern, dass sie dies gemacht hätten, der Protest aber in der Hektik des Spiels untergegangen sei.

Beschwerde weitergezogen

Schliesslich ging das Spiel unentschieden aus und Suhr Aarau sicherte sich damit den Direktaufstieg in die Nationalliga A. Dies will der TV Endingen nicht akzeptieren und zieht den Fall weiter, vor das Verbandssportgericht, die höchste Instanz der Schweiz.

Der Sekundenstreit sei nicht überbewertet. «Wenn man bedenkt, wie schnell im Handball Entscheidungen passieren, ist eine Spielsituation wie diese ein sichere 1-gegen-1-Chance mit dem gegnerischen Torhüter», erklärt Fabian Ammann, Trainer des TV Endingen, die Brisanz der letzten Sekunden im Spiel gegen Suhr Aarau.

Selbst wenn die Beschwerde auch beim Verbandssportgericht auf taube Ohren stossen sollte, hätte der TV Endingen nach wie vor Chancen auf den Aufstieg in die Nationalliga A. Bleibt alles wie es ist, treten die Endinger Handballer am kommenden Samstag im Barrage-Hinspiel auf Gossau.

Die Spieler seien voll fokussiert auf dieses Spiel und bereiten sich trotz der Unruhe und dem offenen Entscheid im Sekundenstreit konzentriert auf die Partie gegen Gossau vor, betonte der Trainer gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF.

Der Entscheid des Verbandssportgerichts erwartet der TV Endigen in der kommenden Woche.