Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vergangenheit und Zukunft der Grenchner Traditionsfirma
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 13.03.2020.
abspielen. Laufzeit 08:28 Minuten.
Inhalt

Uhrenfirma Fortis «Wir wollen ein kleines Familienunternehmen bleiben»

Uhren der Grenchner Fortis sind bei Piloten in der Luft Einsatz, bei Tauchern im Wasser und mit Astronauten und Kosmonauten waren sie auch bereits im Weltall. Das Traditionsunternehmen steckte aber 2017 in einer finanziell schwierigen Situation. Es musste Nachlassstundung beantragen. 2018 hat der Unternehmer Jupp Philipp die Firma übernommen – ohne Erfahrung in der Uhrenbranche. Im März eröffnete Fortis die umgebaute Montageabteilung in Grenchen. Diese soll bald auch für Besucher offen sein.

Jupp Philipp

Jupp Philipp

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Herbst 2018 ist der gebürtige Deutsche Besitzer und Geschäftsführer der Grenchner Uhrenfirma Fortis. Hauptberuflich ist er weiterhin mit verschiedenen Firmen in der Lebensmittelbranche tätig.

SRF News: Sie sind seit 2018 Besitzer einer Uhrenfirma – wie läuft es?

Jupp Philipp: Sehr gut. Ich bin sehr zufrieden. Die letzten eineinhalb Jahren hatten wir viel Arbeit, weil wir viel investiert, renoviert und umstrukturiert haben. Alles wurde neu aufgebaut. Das war sehr, sehr viel Arbeit. Aber bin mit dem Erreichten sehr zufrieden.

Uhren.
Legende: Stücke aus dem Tresor: Fortis-Uhren, welche mit russischen Kosmonauten ins Weltall geflogen sind. SRF

Sie stammen nicht aus der Uhrenbranche, sondern einem ganz anderen Bereich. In der Zeitung war zu lesen, die Übernahme sei eine «persönliche Liebhaberei» von Ihnen. Was heisst das?

Ich komme aus der Fruchtsaft-Industrie. Seit 15 Jahren bin ich aber Fortis- und Uhren-Liebhaber. Dazu kommt, dass man als Unternehmer immer schaut, wo man investieren und was man noch machen könnte. Da habe ich gelesen, dass Fortis finanzielle Schwierigkeiten hat und ich dachte mir: Sowas wäre doch eigentlich ganz nett. Meine Frau meinte im Spass: Kauf doch die Fortis. Das ist doch genau dein Ding. Die Idee habe ich aber wieder verworfen, weil ich dachte, dass ich von der Luxus-Industrie keine Ahnung habe.

Von der Luxus-Industrie hatte ich keine Ahnung.

Zwei Wochen später rief mich ein Freund an und fragte, ob ich nicht in seine Firma investieren möchte – in Grenchen. Wir schauten die Firma an und fuhren auf dem Weg an der Fortis vorbei. Mein Freund organisierte einen Termin mit dem damaligen Fortis-Geschäftsführer. Als dieser mir sagte, dass die Firma zum Verkauft stehe, habe ich die Unterlagen verlangt.

Uhrmacherin am Werk.
Legende: Das umgebaute Uhrenatelier. Jährlich werden 1500 bis 2000 Uhren hergestellt. SRF

Ein teures Hobby eines reichen Unternehmers also?

Nein, nein. Man hat das schon durchgerechnet. Bei einer solchen Überlegung muss man sich immer fragen: Warum soll ich das können? Dann beginnt man, einen Businessplan zu machen. Und wenn man merkt, dass man nach zwölf Stunden immer noch dran sitzt, am nächsten Tag auch und sich über Wochen nur noch mit diesem Businessplan auseinandersetzt, dann ist das vielleicht ein Zeichen, dass es das Richtige ist.

Es ist ein Investment, das man mit Absicht tätigt.

Es ist nicht ein Hobby – es ist ein Investment, das man mit Absicht tätigt. Einfach, um eine Firma wieder aufzubauen. Firmen aufbauen, die Probleme haben, das habe ich schon öfters getan. Es ist Teil meines Berufs, ich weiss, dass ich das kann. Uhren sind eine neue Branche – aber so viel Unterschied zu anderen Firmen ist da auch nicht.

13 Personen arbeiten hier in Grenchen, drei davon in der Produktion. Fortis ist heute eine sehr kleine Firma mit 1500 bis 2000 produzierten Uhren im Jahr. Wo soll es hin gehen?

Wir wollen ein kleines Unternehmen bleiben. Es ist nicht das Ziel, ein Grossunternehmen zu schaffen. Das überhaupt nicht mein Ding. Es muss aber ein gesundes Unternehmen sein. Dafür braucht man auch eine gewisse Stückzahl. Zum Break-Even (Gewinnschwelle) arbeiten wir jetzt hin. Aber wir wollen ein kleines Familienunternehmen bleiben.

Das Gespräch führte Bruno von Däniken.

Traditionsfirma Fortis

Viele Chronometer.
Legende:Mehrere Fliegerstaffeln orderten Fortis-Uhren.SRF

Fortis wurde 1912 in Grenchen gegründet. Ende der 1920er-Jahre stellte die Firma die erste in Serie produzierte automatische Uhr her. Auch die erste Schweizer Kunststoffuhr (Flipper) stammte von Fortis. In den 60ern flog Fortis mit amerikanischen Astronauten in den Weltraum. Die Grenchner sind seit einigen Jahren offizieller Partner der russischen Raumfahrtorganisation und rüsten Kosmonauten mit Uhren aus. Stark verwurzelt ist Fortis in der Luftfahrt – bei Jetpiloten und Kunstfliegern. Zu ihren besten Zeiten produzierte die Firma jährlich Millionen von Uhren.

2017 häuften sich Berichte, dass es mit der Firma finanziell schlecht stehe. Fortis musste Nachlassstundung beantragen. Im Herbst 2018 kaufte der Unternehmer Jupp Philipp das Unternehmen.

Für Fortis arbeiten insgesamt rund 20 Personen, in Grenchen sind es 13 – drei davon in der Montage. Man sehe sich im «Premium Segment», so der Firmeninhaber. Eine Fortis kostet zwischen 1000 und 4500 Franken. Hauptmarkt sind der deutschsprachige Raum, Japan und die USA.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 13.3.2020, 17:30 Uhr; vonb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen