Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Umstrittene Kontrollen für Senioren am Steuer

Fahrzeuglenker über 70 Jahre müssen alle zwei Jahre zum Arzt zur Kontrolle. Wie diese Kontrolle genau abläuft, ist nicht definiert. Jeder Kanton macht das auf seine Art. Der Aargau gilt als besonders streng. «Schweiz aktuell» begleitet einen Senior in Aarburg zum Fahreignungstest.

Legende: Video Umstrittene Kontrollen für Senioren am Steuer abspielen. Laufzeit 08:36 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.05.2015.

Friedhelm Ryter fühlt sich fit und fährt täglich mit seinem Cabriolet durch den Westaargau. Der 77jährige pensionierte Bademeister fühlt sich sicher auf der Strasse: «Schliesslich fahre ich ja schon beinahe 58 Jahre Auto.» Alle zwei Jahre muss Friedhelm Ryter sich seine Fahreignung von einem Arzt bestätigen lassen.

Greise Hand hält Autoschlüssel
Legende: Im Aargau müssen jährlich über 800 Senioren den Fahrausweis abgeben. Sie bestehen die strengen Kontrollen nicht. Keystone

Im Kanton Aargau dürfen diese Tests nur Ärzte durchführen, welche eine eintägige Weiterbildung besucht haben. «Ich mache zunächst eine körperliche Untersuchung, wie es vom Gesetz vorgeschrieben ist», so Heinz Bhend, Hausarzt von Friedhelm Ryter und kantonaler Vertrauensarzt. Gleichgewicht, Hörtest, Sehtest, Blutdruck und so weiter.

Aargau reagierte auf tödliche Unfälle

«Anschliessend führe ich einen Suchtest für Demenz durch, einen sogenannten trail making Test. Da sieht man, ob jemand in dieser Beziehung ein Defizit hat.» Diese Regelung gilt seit 2011. Eingeführt hat der Aargau die verschärfte Seniorenkontrolle nach mehreren tragischen Unfällen von Rentnern.

Das Quiz zum Fahrausweis

Das Quiz zum Fahrausweis

Sie müssen keine Fragen aus der Theorieprüfung beantworten – versprochen! Hier geht es um die praktischen Dinge.

So hat zum Beispiel 2005 in Brugg ein 82jähriger Mann bei einer längeren Irrfahrt eine 15jährige Schülerin überfahren. Nach dem tödlichen Unfall hat sich herausgestellt, dass der Mann im Besitze eines gültigen Fahrausweises war, obwohl er dement, zuckerkrank und auf einem Auge blind war.

Im Kanton Aargau wird seither die Seniorenuntersuchung mit einem einheitlichen Formular rapportiert. Dieses ausgefüllte Formular wird anschliessend auf dem Aargauer Strassenverkehrsamt nach dem Vieraugenprinzip von zwei Mitarbeitern auf Vollständigkeit und Inhalt überprüft.

Hunderte Senioren fallen durch

Seit der Aargau diese Neuerungen eingeführt hat, haben sich die Fahrausweisentzüge bei Lenkern über 70 Jahren zeitweise verdreifacht. Heute wird jährlich über 800 Senioren der Fahrausweis entzogen. Das sind immer noch mehr als doppelt so viele, wie vor der Einführung des neuen Fahreignungstests.

«Wir sind der Ansicht, dass sich der Aufwand für die neue Fahreignungsprüfung von Senioren gelohnt hat. Die Vertrauensärzte reichen bessere und einheitlichere Zeugnisse ein als früher», so Martin Bruder, Leiter Administrativmassnahmen im Strassenverkehrsamt des Kantons Aargau. Auf nationaler Ebene konnten sich die Kantone noch nicht auf eine einheitliche Lösung einigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Ein Fall aus dem Jahre 2995! Und seither nichts mehr? Wie sieht das Verhältnis besoffene Autofahrer zu älteren Autofahrer "Unfall mit Personenschaden" aus? Warum reichen die Hausärzte nicht für die Gesundheitskontrolle? Sind die zu blöd oder braucht der Staat einfach eine neue Einnahmequelle?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Röthlisberger, Gerolfingen
      .. aus dem Jahr 2005 !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roebrt Frei, Wettingen
    @W.Helbling. Ist Ihnen schon in den Sinn gekommen, dass ältere Leute vielleicht mehr auf ein Auto angewiesen sind als jüngere? Die Benutzung der öffentlichen Verkehtsmittel ist für Senioren wegen der zunehmenden körperlichen Behinderungen doch ziemlich komplizierter und teils sogar unmöglich. Da wäre es einem Berufspendler einfacher auf sein Auto zu verzichten als einem Senior, der eine 10 kg schwere Einkaufstasche herumschleppen sollte mit Bahn, Bus und den Rest zu Fuss. Bitte mehr Toleranz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Lütolf, 4052 Basel
    Ich bin mal gespannt, wie sie die älteren Autofahrer schikanieren werden, wenn diese auf die neuen selbst fahrenden Autos umsteigen`?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Helbling, Burg
      Was meinen Sie mit schikanieren ?? Ich finde es nicht mehr als recht, dass man ältere Leute welche nicht mehr geeignet sind, an unserem immer hektischer werdenden Strassenverkehr teil zu nehmen, aus dem Verkehr zieht. Diese Leute haben ja in der Regel genügend Zeit und könnten so die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Allemal besser als hohe Sach- oder schlimmer Personenschäden anzurichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen